BZÖ-Stark: Burgstallers "Billigbleibe" zeigt System SPÖ in Salzburg

BZÖ fordert Aufklärung von Landeshauptfrau

Salzburg (OTS) - "Burgstallers behauptete Billigbleibe zeigt deutlich das mittlerweile in Salzburg herrschende System SPÖ", so BZÖ-Salzburg Landesobmann Robert Stark zum von Medien aufgedeckten 300 Euro-Haus in dem Salzburgs SPÖ-Landeshauptfrau Gabi Burgstaller residiert. Der Salzburger BZÖ-Chef fordert, dass "Gabi Burgstaller sofort die Vorwürfe aufklärt und die Fakten auf den Tisch legt. "Nicht alles was rechtlich korrekt ist, ist auch moralisch in Ordnung", so Stark in Richtung Burgstaller.

Stark erinnert daran, dass der Vizebürgermeister der Stadt Salzburg Dr. Martin Panosch sich im April vom Chauffeur von Meran zu einer privaten Geburtstagsparty (über 600 Kilometer) abholen ließ, obwohl die Fahrzeugkolonne der Stadt Salzburg nicht für private Zwecke verwendet werden dürfe. Der Vizebürgermeister a.D. Josef Huber (amtierendes Gemeinderatsmitglied) habe sich Anfang des Jahres als Gagenkaiser entpuppt. Soziallandesrätin Erika Scharer sitze auf Kosten der Steuerzahler noch im Amt, obwohl die Partei schon ihren Rücktritt erklärt hat. Stark spricht hier von einem "System SPÖ Salzburg. Den Gipfel des Eisberges stellt nun die Landeshauptfrau selbst dar, in dem sie sich mit einem Einkommen von über 20.000 Euro im Monat in einem Genossenschaftsluxushaus einquartiert, dass eigentlich für sozial Schwächere vorgesehen ist. Die Salzburgerinnen und Salzburger haben "Genug gezahlt!" für die Luxussozialisten", so Stark.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Salzburg - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008