"Im Zeit-Raum" am 24. Mai auf TW1: "Wie Biolandbau die Welt ernähren kann."

Der weltweit führende Agrarökonom Hans Rudolf Herren spricht mit Johannes Kaup über seine Visionen in der Bio-Landwirtschaft und wie damit die gesamte Weltbevölkerung ernährt werden kann.

Wien (OTS) - Biolandbau als Mittel gegen den Welthunger. Seit dem Jahr 1979 verändert Hans Rudolf Herren mit der Umsetzung seiner visionären Konzepte des Biolandbaus die Lebenssituation vieler Afrikaner. Der gebürtige Schweizer lebte 27 Jahre in Nairobi und leitete dort das Institut für Insektenforschung. Als Gründer der Stiftung "Biovision" zählt er zu den weltweit führenden Agrarwissenschaftlern auf dem Gebiet der biologischen Schädlingsbekämpfung.

Gemeinsam mit einem Expertenteam lehrt der Agrarökonom ökologische Methoden im Landbau zur Erhaltung der Biodiversität und fördert biologische Methoden in der Bekämpfung von Schädlingen. Seine Methode, schädliche Insekten mit nützlichen Insekten zu bekämpfen, rettete schätzungsweise 20 Millionen Menschen in Afrika vor dem Hungertod. Im Gespräch mit Johannes Kaup erzählt der Gewinner des Welternährungspreises über seine praktischen Erfolge in der Bio-Landwirtschaft und die Möglichkeit, mit Biolandbau die gesamte Weltbevölkerung zu ernähren. Zudem erklärt er, wie der ökologische Wandel die ökonomischen Widerstände überwinden kann.

Die Stiftung "Biovision"

Mit der Intention, die Lebenssituation der Menschen in Afrika nachhaltig zu verbessern und die Natur als Grundlage allen Lebens zu erhalten, gründete Hans Rudolf Herren im Jahr 1998 die Stiftung "Biovision". Im Kampf gegen Armut und Hunger setzt sich der anerkannte Insektenspezialist für die Verbreitung und Anwendung ökologischer Methoden ein. "Biovision" fördert ökologisches Denken und Handeln.

Kurzbiografie Hans Rudolf Herren

Hans Rudolf Herren wurde im Jahr 1947 in Bern geboren. Der anerkannte Insektenforscher und Landwirtschaftsexperte gilt als Pionier im Bereich der biologischen Schädlingsbekämpfung. Bereits in den 80er-Jahren gelang ihm die Bekämpfung eines verheerenden Insektenschädlings, der in Afrika das wichtige Grundnahrungsmittel Maniok bedrohte. Im Jahr 1995 wurde er dafür als erster Schweizer mit dem Welternährungspreis ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld gründete er die gemeinnützige Stiftung "Biovision". Hans Rudolf Herren leitet das Millenium Institute in Washington und ist Mitautor des Weltagrarberichtes 2008.

Im Zeit-Raum
Die außergewöhnliche Gesprächsreihe mit Johannes Kaup aus dem ORF RadioKulturhaus wird in Zusammenarbeit mit Ö1, der Hörfunk Information und dem RadioKulturhaus auf TW1 ausgestrahlt. Das relaxte und entspannte Ambiente des ORF Radiokulturhauses trägt dabei wesentlich zum Gelingen der jeweiligen Gespräche bei.

Sendezeiten:
Dienstag, 24. Mai 2011 um 12:05-13:05 Uhr und 23:15-00:15 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
0043 (0) 1 87878 14600
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10002