FPÖ-Zanger: "Darabos Rücktritt mittlerweile überfällig!"

Wien (OTS) - Der aktuelle Rechnungshofbericht führt die Kostenexplosion des Flughafens Zeltweg klar vor Augen. FPÖ-Rechnungshofsprecher NAbg. Wolfgang Zanger kritisiert das Verhalten von Verteidigungsminister Darabos aufs Schärfste und beurteilt dessen Aussage, dass das militärische Bauwesen neu ausgerichtet würde, als "reine Augenauswischerei".

Die Kosten für den Umbau des Militärflugplatzes Zeltweg haben sich als Folge des Eurofighter-Kaufs mehr als verdreifacht, so der aktuelle Bericht des Rechnungshofs. "Von anfänglich kalkulierten 46 Millionen Euro explodierten die Kosten auf über 160 Millionen Euro. Der verantwortliche Verteidigungsminister Norbert Darabos beruft sich indes auf eine interne Revision des Ministeriums sowie eine ressortinterne Untersuchungskommission", sagt Zanger.

"Die ursprünglichen Verfehlungen haben bereits unter Ex-Verteidigungsminister Platter stattgefunden, der für die Misere bis 2006 verantwortlich war. Sein nicht weniger erfolgloser Nachfolger Darabos bemerkt erst nach drei Jahren die Kostenexplosion. Das zeugt eindeutig davon, dass der Minister in seinem Amt völlig überfordert ist, es ist Zeit zu handeln!", so der Rechungshofsprecher der FPÖ.

Bereits 2008 habe es einen überarbeiteten Kostenplan gegeben, der knappe 150 Millionen Euro als Baukosten aufwies. Zanger: "Darabos' Alibi-Maßnahmen sind reine Augenauswischerei! Diese Misere zeugt von den zahlreichen Versäumnissen des Verteidigungsministers, der viel früher hätte Maßnahmen ergreifen müssen. Es handelt sich hier um eine Steuergeldverschwendung unglaublichsten Ausmaßes!"

Zanger kritisiert des Weiteren, dass für andere, viel dringendere Sachen - etwa eine fundierte und gute Ausbildung der Grundwehrdiener und kein billiges Abschieben als Systemerhalter -kein Geld mehr da sei, "weil in das Projekt Zeltweg alles, was aufzutreiben war, hineingepumpt wurde!" Aus diesem Grund habe bereits FPÖ-NAbg. Mario Kunasek, Mitglied im Landesverteidigungsausschuss, einen Antrag auf Ministeranklage eingebracht, verweist Zanger und hält fest: "Die Ministeranklage stützt sich auf Fehler und Verzögerungen bei der Planung, Mängel bei der Kontrolle sowie die Wechselwirkung zwischen Zeitdruck und Verzögerungen. Die Ungenauigkeit der Kostenprogosen überstieg ganz eindeutig das übliche Maß. Der Rücktritt des erfolglosen Ministers Darabos ist überfällig!"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009