Berlakovich: Umwelt- und Klimaschutz bringen green jobs und Aufschwung

Umwelt- und Landwirtschaftsminister zum Bundesfinanzrahmengesetz im Nationalrat

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Mit dem vorliegenden Bundesfinanzrahmengesetz stellen wir uns den Herausforderungen, den Aufschwung anzukurbeln, mehr Wachstum zu erzielen und Arbeitsplätze zu sichern. Auch der Umwelt- und Agrarbereich ist von der Budgetkonsolidierung betroffen, aber wir werden den Weg des Defizitabbaus inhaltlich voll mitgehen. Das sagte heute, Mittwoch, Umwelt- und Landwirtschaftsminister DI Nikolaus Berlakovich in der Nationalratsdebatte zum Bundesfinanzrahmengesetz.

"Es ist ein permanentes Ringen, den Staatshaushalt zu sanieren. Die weltweite Finanzkrise ist keine Unterstützung für unseren Staatshaushalt. Daher ist es wichtig, dass man der Budgetkonsolidierung richtig begegnet und den Steuerzahlern ordentliche Bedingungen bietet", so der Minister, der auf Strukturreformen in den Ministerien und den Bürokratieabbau in jedem laufenden Gesetzesverfahren hinweist.

Im Agrarbereich, der auch von Einsparungen betroffen ist, ist es Berlakovich wichtig, dass die landwirtschaftlichen Programme und Leistungen weiterhin bestehen und ausreichend abgegolten werden. "Wir produzieren unter anderem hochwertige Lebensmittel und die Gesellschaft erwartet sich auch eine größere Rücksichtnahme auf die Umwelt. Unser Ziel bleibt weiterhin klar, den Menschen leistbare, hochqualitative und regionale Lebensmittel anzubieten. In Umwelt- und Klimaschutz sowie in der Energieproduktion steckt enormes Potenzial für mehr Sicherheit, Lebensqualität und Wachstum, das wir Schritt für Schritt ausschöpfen müssen. Damit schaffen wir wertvolle green jobs und sorgen für den notwendigen Aufschwung", schloss Berlakovich. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008