Lichtenecker: Budgetfinanzrahmen 2012-2015 heißt Stillstand und Rückschritt

Wir brauchen Zukunftsinvestitionen für Universitäten, Forschung und Klima- und Umweltschutz

Wien (OTS) - "Das Absinken der Ausgaben für Forschung, Wissenschaft und Universitäten von 5,9 Prozent auf 5,6 Prozent der Gesamtausgaben wird mittelfristig schwerwiegende Folgen für den Wissensstandort und Arbeitsmarkt Österreich haben", kritisiert Ruperta Lichtenecker, Wirtschafts- und Forschungssprecherin der Grünen.

Die Regierung hat mit der Forschungsstrategie eine Forschungsquote im Jahr 2020 von 3,76 Prozent beschlossen. Im Budgetplan fehlen hunderte Millionen Euro um dieses Ziel zu erreichen. Lichtenecker fordert einen verbindlichen Forschungsfinanzierungsplan: "Damit schafft man die dringend erforderliche Planbarkeit für die Forschungseinrichtungen und die forschenden Unternehmen".

"Ein Tiefschlag für die Klima- und Umweltschutzpolitik ist die dramatische Kürzung des Umweltbudgets um beinahe ein Viertel", erläutert Lichtenecker und weiter: "Österreich drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe für das drastische Verfehlen der Klimaschutzziele und die Regierung lehnt sich zurück und kürzt das Umweltbudget." Klima- und Umweltschutz ist die große Herausforderung und bietet zudem enorme Chancen künftig Kosten zu sparen und Grüne Arbeitsplätze zu schaffen. Lichtenecker fordert daher die massive Aufstockung des Umweltbudgets und intelligente Zukunftsinvestitionen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006