FP-Gudenus: Tarifreform Öffis - Vassilakou als Frühstücks-Stadträtin

Verteuerung auf Herbst verschoben

Wien (OTS) - "Teurer ist das neue Billiger" lautet das Motto der rotgrünen Stadtregierung. Da SPÖ und Grüne nicht wissen, wie sie der Bevölkerung die abermalige Verteuerung der Öffi-Tarife als philantropischen Gnadenakt verkaufen sollen, ist der 2,50 Euro-Einzelfahrschein erst einmal auf Herbst verschoben. Das hätte Brauners SPÖ-Inkassobüro auch ohne Frühstücks-Stadträtin Vassilakou zusammengebracht, meint FPÖ-Klubobmann Mag. Johann Gudenus.

Die 100 Euro-Jahreskarte kann sich Vassilakou laut Bürgermeister Häupl überhaupt gleich abschminken, die Verteuerung des Einzelfahrscheines auf 2 Euro im Vorverkauf bzw. 2,50 Euro im Fahrzeug "pickt" jedoch bereits. Die von den Preistreibern angedachten zusätzlichen sozialen Staffelungen würden noch mehr Bürokratie und damit erhöhte Kosten in der Verwaltung hervorrufen, warnt Gudenus vor dem nächsten Schmäh von Brauner und Vassilakou. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004