Krist: Unterstützung für Umgestaltung faschistischer Relikte in Mahnmäler in Südtirol

Gemeinsamer SP/VP/Grüne/BZÖ-Antrag

Wien (OTS/SK) - Der auf Initiative von SPÖ-Südtirolsprecher Hermann Krist im Parlament eingebrachte Antrag betreffend der Umgestaltung der Südtiroler faschistischen Relikte in Mahnmäler fand heute die Zustimmung des Koalitionspartners, des BZÖ und den Grünen. Allein die FPÖ konnte sich nicht durchringen den Antrag zu unterstützen. "Es ist mehr als an der Zeit, dass auch in Südtirol die Zeit des Faschismus und des Nationalsozialismus aufgearbeitet wird. Nicht das Schleifen der Relikte ist das Ziel sondern die Umwandlung in Gedenkstätten und Mahnmäler. Damit soll vor allem der Jugend ein sensibler Umgang mit der eigenen Geschichte nähergebracht werden, alles andere wäre fahrlässig", so Krist am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

In dem gemeinsamen SP/VP/Grüne/BZÖ-Antrag wird der Außenminister ersucht, im Rahmen seiner bilateralen Kontakte zu betonen, dass Österreich die Bemühungen der Südtiroler Landesregierung im Einvernehmen mit den demokratischen Vertreterinnen und Vertreter der deutschsprachigen, der ladinischen und italienischsprachigen Bevölkerung zur Umgestaltung der Relikte aus der faschistischen Ära in Gedenkstätten und Mahnmale unterstützt. Unter Einbeziehung einer Kommission von Expertinnen und Experten soll sensibel, frei von Vorurteilen und Provokationen Dokumentationszentren beziehungsweise Mahnmäler und entsprechende Hinweistafeln errichtet werden. So soll zum Beispiel in den unterirdischen Räumen des "Siegesdenkmals" in Bozen ein Dokumentationszentrum eingerichtet werden. (Schluss) sa/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001