FEEI: "1.000 Euro statt Blumen" - Eine Initiative zur Nachwuchsförderung

Stipendienvergabe an der Fachhochschule Technikum Wien an fünf außergewöhnliche Frauen

Wien (OTS) - Gestern haben fünf Studentinnen der Fachhochschule Technikum Wien das Stipendium "1.000 Euro statt Blumen" überreicht bekommen. Der FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie zeichnete gemeinsam mit der FH Technikum Wien bereits zum 6. Mal außergewöhnliche Leistungen von weiblichen Technik-Studentinnen aus. "Unsere High-Tech Unternehmen mit intensiver Forschungstätigkeit brauchen vor Ideen sprühende Jungtechniker und besonders auch Jungtechnikerinnen. Da Frauen und Mädchen in technischen Berufen leider noch immer unterrepräsentiert sind, haben wir bereits vor 6 Jahren gemeinsam mit der FH Technikum Wien und der FH Kärnten die Initiative "1.000 Euro statt Blumen" ins Leben gerufen. Damit möchten wir das Engagement der Stipendiatinnen öffentlich honorieren und zeigen, dass uns die Frauenförderung wirklich am Herzen liegt", so erklärte Lothar Roitner, Geschäftsführer FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie, bei der gestrigen Stipendienvergabe wie die Initiative zustande gekommen ist.

Angelika Ott, Geschäftsführer-Stellvertreterin der Fachhochschule Technikum Wien, zeigte sich in ihrer Rede begeistert von dem Engagement der Stipendiatinnen und lobte deren Leistungen. Weiters stellte sie die zahlreichen Chancen vor, die technische Berufe speziell auch Frauen bieten: "Technikerinnen erwarten ausgezeichnete Berufsaussichten in den unterschiedlichsten Tätigkeitsbereichen, eine gute Dotierung sowie die Möglichkeit gestaltend und kreativ tätig zu sein." Daher appellierte sie an alle Frauen, Mut zu haben den Schritt in die Technik zu wagen und diese Chancen für sich selbst zu nutzen.

Fritz Schmöllebeck, Rektor der Fachhochschule Technikum Wien, stellte abschließend einige Maßnahmen vor, welche die FH Technikum Wien der Nachwachsförderungen widmet: "Wir setzen mit unseren Initiativen speziell auch dort an, wo traditionelle Rollenbilder noch nicht so ausgeprägt sind. Dies ist z. B. bei den Bee-Bots im Kindergarten, bei den ScienceLectures in der Volksschule. Beim Projekt Computer Science Management mit der Hertha Firnberg Schule kommen derzeit 17 Schülerinnen im Alter von 14 bis 15 Jahren zu uns an die FH und werden in Medientechnik und angewandter Informatik unterrichtet. Die Frauenförderung schließt sich für uns bei "1.000 Euro statt Blumen", wo tolle Leistungen unserer Studentinnen gewürdigt werden", freut sich Fritz Schmöllebeck.

Die heurigen Stipendiatinnen

Folgende Frauen erhielten gestern das Stipendium "1.000 Euro statt Blumen":

  • Enikö Bálint, Master-Studiengang Telekommunikation und Internettechnologien
  • Nina Zeczelitsch, Bachelor-Studiengang Informatik
  • Kathrin Morawetz, Master-Studiengang Internationales Wirtschaftsingenieurwesen
  • Katharina Stiglbrunner, Master-Studiengang Biomedical Engineering Sciences
  • Stefanie Schlembach, Master-Studiengang Informationsmanagement und Computersicherheit

Das Stipendium "1.000 Euro statt Blumen" im Detail

Seit dem Wintersemester 2004/2005 vergeben die Fachhochschule Technikum Wien und die Fachhochschule Kärnten gemeinsam mit dem FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie ein Stipendium an die jeweils fünf besten Studentinnen der beiden Fachhochschulen. Vorraussetzung sind ein technisches Studium an einer der beiden Fachhochschulen sowie ein Notenschnitt unter 1,5 im vorangegangen Studienjahr. Die Anerkennung umfasst einen Gutschein für die Studiengebühr für Winter- und Sommersemester sowie EUR 1.000,- in bar, die vom Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie sowie von der jeweiligen Fachhochschule gesponsert werden.

Über den FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie vertritt in Österreich die Interessen von rd. 300 Unternehmen mit knapp 60.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von 10,8 Milliarden Euro (Stand 2009). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern - dazu gehören u. a. die Fachhochschule Technikum Wien, das Forum Mobilkommunikation (FMK), das UFH, das Umweltforum Starterbatterien (UFS), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie (bahnindustrie.at) - ist es das oberstes Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken. Weitere Informationen und Pressemeldungen sowie Bildmaterial finden Sie unter http://www.feei.at/presse/.

Über die Fachhochschule Technikum Wien

Mit über 4.100 AbsolventInnen und mehr als 2.500 Studierenden sowie derzeit 11 Bachelor- und 17 Masterstudiengängen ist die FH Technikum Wien die größte rein technische Fachhochschule in Österreich. Das wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig praxisnahe Studienangebot ist vielfältig und individuell kombinierbar. Die Studiengänge werden in Vollzeit- und/oder berufsbegleitender Form sowie als Fernstudium angeboten. Neben einer qualitativ hochwertigen technischen Ausbildung wird an der FH Technikum Wien auch großer Wert auf Sprachausbildung sowie wirtschaftliche und persönlichkeitsbildende Fächer gelegt. Sehr gute Kontakte zu Wirtschaft und Industrie eröffnen den Studierenden bzw. AbsolventInnen beste Karrierechancen. Die FH Technikum Wien wurde 1994 als erste Fachhochschule Wiens gegründet und ist ein Netzwerkpartner des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI). Weitere Informationen und

Pressemeldungen sowie Bildmaterial finden Sie unter
http://www.technikum-wien.at/presse/.

Weitere Bilder unter:
http://www.apa-fotoservice.at/galerie/216

Rückfragen & Kontakt:

FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie
Mag. (FH) Kathrin Mück-Puelacher
T: +43 1 588 39-29
E: mueck@feei.at
I: www.feei.at

Fachhochschule Technikum Wien
Mag. Andrea Russ
T: +43 1 333 40 77-456
E: andrea.russ@technikum-wien.at
I: www.technikum-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0001