Brauner: Förderwettbewerb für Wiener SachgüterproduzentInnen

Wirtschaftsagentur Wien vergibt 2,5 Mio. Euro - Einreichungen seit 16. Mai möglich

Wien (OTS) - Wien, (OTS) Im Rahmen der "Sachgüteraktion" haben Wiener Betriebe auch heuer wieder die Möglichkeit, innovative Projektideen zur Förderung einzureichen. Der Förderwettbewerb der Wirtschaftsagentur Wien startete mit 16. Mai, gesucht werden innovative, investitionsbezogene Wachstumsprojekte im Bereich der Sachgütererzeugung. Insgesamt stehen 2,5 Mio. Euro an Fördergeldern zur Verfügung, die höchst mögliche Fördersumme liegt bei 70.000 Euro pro Projekt. Einreichungen sind bis zum 10. Oktober 2011 möglich.

"Wien hat wie viele andere Metropolen einen hohen Anteil des Dienstleistungssektors. Dies ist aber kein Widerspruch zur Produktionsindustrie - im Gegenteil: die beiden Sektoren gehören zusammen und befruchten sich wechselseitig. Wien will den Standort der Produktionsindustrie stärken, weshalb wir diesen Bereich auch mit Förderungen unterstützen. In der Wiener Sachgüterproduktion sorgen 3.500 Betriebe für mehr als 50 Prozent der Wiener Exporte und sind damit wichtige Arbeitgeber für die Region. Mit der Sachgüteraktion stärken wir die Innovationskraft dieser Betriebe und sichern dadurch langfristiges Wachstum. Das stärkt in weiterer Folge auch das internationale Ansehen des Wirtschaftsstandortes Wien", so Vizebürgermeisterin und Wirtschaftsagentur-Präsidentin Mag.a Renate Brauner.

Seit 2007 konnten mit der Sachgüteraktion bereits 170 Innovationsprojekte von Wiener Sachgüterproduzenten mit insgesamt rund 12 Millionen Euro gefördert werden. "Das löste Investitionen von über 50 Millionen Euro am Standort aus. Allein im vergangenen Jahr haben sich mehr als 60 Unternehmen an der Aktion beteiligt und etwas mehr als 40 wurden auch gefördert", resümiert Mag. Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien, die bisherige Erfolgsbilanz.

Wachstum durch Innovation

Gesucht werden Projekte von bestehenden und in Gründung befindlichen Unternehmen aus der Sachgüterproduktion, die durch Innovation zu einem langfristigen Wachstum beitragen und die Wettbewerbsfähigkeit des Betriebes stärken. Als innovative Aspekte gelten beispielsweise der Einsatz neuer Technologien im Unternehmen, die Einführung neuer Produktionsverfahren oder die Erzeugung neuer bzw. qualitativ hochwertiger Produkte oder Dienstleistungen. Auch das Insourcing bisher extern vergebener Aufträge oder die Etablierung neuer Geschäftsfelder fallen in das Spektrum förderbarer Vorhaben. Ein gefördertes Projekt muss außerdem einen maßgeblichen Wertschöpfungseffekt für eine Betriebsstätte in Wien zur Folge haben.

Prämien für neue Arbeitsplätze

Seit dem Vorjahr bietet die Sachgüteraktion zwei zusätzliche Anreize:
Für jeden im Rahmen eines eingereichten Projekts geschaffenen Vollzeitarbeitsplatz wird eine Prämie in Höhe von 2.000 Euro vergeben. Ist zum Zeitpunkt der Projekt-Einreichung eine Frau Mitglied der Geschäftsführung, wird ebenfalls ein Bonus in Höhe von 2.000 Euro ausgezahlt.

Weitere Informationen zur Sachgüteraktion und alles Wissenswerte rund um die Einreichung auf www.wirtschaftsagentur.at.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag.a Marion Enzi
Wirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds der Stadt Wien.
Leitung Kommunikation
Telefon: 01 4000-87088
Mobil: 0664 8304 337
E-Mail: enzi@wirtschaftsagentur.at

Mag.a Heike Hromatka
Mediensprecherin Vbgmin Mag.a Renate Brauner
Telefon: 01 4000-81219
E-Mail: heike.hromatka@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008