Spindelegger: "Österreich hat in Bosnien und Herzegowina viel bewirkt"

Europäische Perspektive ist wichtiger Motor für Reformen und Stabilität

Wien (OTS) - "Nach jahrelanger österreichischer Entwicklungszusammenarbeit, die große Erfolge in der Stabilisierung des Landes zu verbuchen hat, gilt es nun Bosnien und Herzegowina auf EU-Ebene bestmöglich zu unterstützen. Als Anreiz für Reformeifer und Stabilität ist die europäische Perspektive von großer Bedeutung für die Zukunft des Landes", betonte Außenminister und Vizekanzler Michael Spindelegger anlässlich der Schließung des Koordinationsbüros der Austrian Development Agency in Sarajevo Mitte des Jahres. Um die Erfolge der österreichischen Hilfe nachhaltig abzusichern, werden im Rahmen der Phasing-Out Phase alle noch laufenden Projekte und Programme zu Ende geführt oder an Projektpartner übergeben.

"Die Bilanz der österreichischen Unterstützung in Bosnien und Herzegowina kann sich sehen lassen: Mit österreichischer Hilfe wurden tausende Arbeitsplätze geschaffen und damit vor allem jungen Menschen eine Perspektive gegeben. Wir haben dazu beigetragen, die Berufs- und Erwachsenenbildung sowie die Rahmenbedingungen für Investitionen zu verbessern und die Rechtsstaatlichkeit zu stärken", zog der Außenminister Bilanz.

Von 1995 bis 2010 unterstützte Österreich Bosnien und Herzegowina - etwa in Projekten und Programmen zur Reformierung der Universität oder Modernisierung der Verwaltung - mit insgesamt 465 Mio. Euro. 2011 bis 2013 wird die Europäische Kommission Bosnien und Herzegowina rund 314 Mio. Euro für die Heranführung des Landes an die Europäische Union zur Verfügung stellen. Im Rahmen von Wirtschaftspartnerschaften, Kooperationen von Nichtregierungsorganisationen oder etwa EU-finanzierten Programmen wird die österreichische Entwicklungszusammenarbeit das Land auch künftig unterstützen.

Die österreichische Entwicklungszusammenarbeit zieht sich aus dem Westbalkan schrittweise zurück, da die Länder der Region als potenzielle Kandidatenländer weitreichende finanzielle Unterstützung durch die Europäische Union erhalten. Im Zeitraum von 2007 bis 2011 beläuft sich die durchschnittliche Mittelzuweisung der Europäischen Union an den westlichen Balkan auf rund 800 Mio. Euro pro Jahr. Keine andere Region der Welt erhält, pro Kopf gerechnet, eine ähnlich hohe Unterstützung seitens der Kommission.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001