Ergebnis der Tagung an Veterinär-Uni zum Kastenstand: Verbot würde Ferkel schützen!

Die Einschränkung der Kastenstandhaltung von Mutterschweinen auf 3 Tage nach der Geburt bringt die geringsten Ferkelverluste

Wien (OTS) - Gestern fand auf der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine von der Landwirtschaftskammer organisierte Tagung zur Frage der Einschränkung der Haltung von Mutterschweinen in sogenannten Kastenständen, also körpergroßen Käfigen, statt. Dabei wurden zwei neue Studien aus Dänemark zu Ferkelverlusten vorgestellt.

Eine Studie der dänischen Aarhus-Universität zeigt, dass die heute sehr hohen Ferkelverluste mit Kastenstand aufgrund der einseitigen Züchtung der weiblichen Schweine zu möglichst vielen Ferkeln pro Wurf auftreten. Gab es 1992 noch 11 Ferkel pro Wurf, so sind es heute 16. Mit diesem Anstieg der Ferkel pro Wurf ging gleichzeitig ein Anstieg von 17% auf 25% der Anzahl von Ferkeln einher, die bis zum Absetzen sterben.
Grafik: http://www.vgt.at/presse/news/2011/20110518AarhusStudie.pdf

VGT-Obmann DDr. Martin Balluch dazu: "Neben den furchtbaren Lebensbedingungen ist die Überzüchtung der Mutterschweine offensichtlich der Hauptgrund für die Ferkelverluste in der Schweineindustrie. Die Profitgier, aufgrund derer die Mutterschweine bereits mehr Ferkel bekommen, als sie Zitzen bieten können, ist für die Ferkelverluste verantwortlich!"

Eine Studie des dänischen Schweinezüchterverbands bestätigte wissenschaftlich, dass die Erdrückungsverluste der Ferkel nur in den ersten 3 Tagen auftreten. Bereits bekannt ist, dass Muttertiere ohne Kastenstände mehr Milch geben und damit stärkere Ferkel produzieren. Durch die Kombination von einer Kastenstandhaltung nur in den ersten 3 Tagen, wie es der Verordnungsentwurf des SPÖ-Gesundheitsministeriums vorsieht, könnte damit das Erdrücken der Ferkel minimiert und gleichzeitig die Überlebensrate maximal gesteigert werden. Bei der Studie schnitten diese "Kombisysteme" am besten ab.
Grafik: http://www.vgt.at/presse/news/2011/20110518Daenemark.pdf

DDr. Balluch kommentiert diese Ergebnisse: "Aufgrund dieser Studienergebnisse ist die wissenschaftliche Aussage zum Verordnungsentwurf des Gesundheitsministeriums eindeutig. Vom Standpunkt der Mutterschweine ist der Kastenstand sowieso abzulehnen, aber selbst die Ferkelsterblichkeit wird mit dem Verordnungsvorschlag minimiert. Damit dürfte jetzt einer Umsetzung dieser Verordnung nichts mehr im Weg stehen!"

Rückfragen & Kontakt:

DDr. Martin Balluch, Tel.: 01-9291498, Email: martin.balluch@vgt.at
Verein Gegen Tierfabriken, www.vgt.at, Email: vgt@vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001