SWV - Prager: Internetwirtschaft ist kein Hilfssheriff

Existenz vieler Betriebe der IT-Branche steht auf dem Spiel

Wien (OTS) - =

"Wenn es ein Verein per einstweiliger Verfügung des
Handelsgerichts Wien schafft IP-Adressen sperren zu lassen, was ist dann der nächste Schritt?", fragt sich KommR. Ing. Martin Prager, UBIT-Obmann des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) anlässlich der aktuellen Gerichtsentscheidung gegen einen Internet Provider. ****

"Wohin soll so eine Entwicklung führen", so Prager weiter, "wird in Zukunft ein Taxifahrer vor Gericht gestellt, wenn dieser einen Dieb zum Kaufhaus gefahren hat?". Für ihn, Prager, sei es völlig unverständlich, dass die Filmindustrie auf diesem Weg auch noch für eine Webseite Werbung betreibe, die möglicherweise urheberrechtliche Verstöße fördere.

"Hier ist dringend Handlungsbedarf gegeben. Der Gesetzgeber muss auf solche Entwicklungen sofort reagieren und die Internetwirtschaft vor solchen für die IT-Branche existenzbedrohenden Klagsdrohungen schützen", so Prager abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Daniela Fazekas
Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband
01 522 47 66 32
daniela.fazekas@wirtschaftsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001