Schwentner: Stöger verunsichert Frauen durch seine Desinformationspolitik

ÖVP, FPÖ und Ärzteschaft nützen Kommunikationslücke zur Panikmache

Wien (OTS) - "Offensichtlich ist Gesundheitsminister Stöger nicht in der Lage den Zweck seines Gesetzesvorhabens zu kommunizieren", ist die Grüne Frauensprecherin Judith Schwentner verärgert. Alois Stöger plant derzeit ein Gesetz für flächendeckende Mammografien für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Nach derzeitiger Planung sollen jährlich alle Frauen in dieser Altersgruppe schriftlich zu einer Brustuntersuchung mittels Mammographie eingeladen werden. Die Maßnahme ist als zusätzliche Initiative zu den bereits bestehenden Abklärungs-Angeboten der niedergelassenen ÄrztInnen geplant.

"ÖVP, FPÖ und einzelne ÄrztInnen nutzen nun die Desinformationspolitik Stögers um in unverantwortlicher Weise die betroffenen Frauen zu verunsichern", meint Schwentner. So werden gezielt Gerüchte gestreut, wonach die geplanten Mammographie-Zentren anstatt, und nicht zusätzlich zu den Angeboten der ÄrzteInnen kommen würden. "Stöger muss sich endlich seiner Verantwortung als Gesundheitsminister bewusst werden, die Bevölkerung über sein Vorhaben aufklären und eine flächendeckende, leicht zugängliche Vorsorge ermöglichen", meint Schwentner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004