Regner: Strenge Reglementierung von Spekulationsgeschäften längst überfällig

Steigende Lebensmittelpreise sind auch auf Spekulationen zurückzuführen

Wien (OTS/SK) - Heute, Dienstag, soll der Rat der Finanzminister eine Entscheidung über hochspekulative Finanzgeschäfte treffen. "Es ist höchst an der Zeit, dass der Rat bei diesem Thema endlich zu einer Einigung kommt. Von Seiten des EU-Parlaments wurden bereits die Vorarbeiten geleistet und der Bericht zur Verordnung über OTC-Derivate in den zuständigen Ausschüssen abgestimmt", unterstreicht die SPÖ-EU-Abgeordnete Evelyn Regner, stv. Vorsitzende des Rechtsausschusses gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Nun könne kommende Woche endlich der Trilog (Verhandlungen zwischen Europäischem Parlament, Rat und Kommission) beginnen, bisher habe der Rat dem Parlament noch keine Stellungnahme zukommen lassen. ****

"Trotz Wirtschaftskrise handelt der Rat noch immer zögerlich, wenn es darum geht, Spekulationsgeschäfte zu reglementieren", sagt Regner. Dabei sei das Thema angesichts der steigenden Lebensmittelpreise von höchster Brisanz, sei doch ein Teil des Preisanstieges auf Spekulationen mit Rohstoffen zurückzuführen. Die SPÖ-EU-Abgeordnete fordert daher ein Verbot von ungedeckten Leerverkäufen. "Diese Form der Spekulation, bei der der Verkäufer weder die Waren noch die Papiere besitzt, bringt keinen makroökonomischen Nutzen und birgt hohe Risiken", so die EU-Abgeordnete, die darauf verweist, dass die Preise für bestimmte Rohstoffe leicht ins Wanken geraten können, wenn diese Transaktionen scheitern. "Der Bürger muss dann an der Supermarktkasse die Zeche für die Spekulationen zahlen", betont Regner.

Sie hofft, dass sich der Rat heute zu nachhaltig wirksamen Regelungen durchringt. "Einen weiteren zahnlosen Papiertiger können wir nicht gebrauchen. Vielmehr benötigen wir Gesetzesvorschriften, die keine Schlupflöcher beinhalten und die nicht nach Gutdünken umgangen werden können. Sonst drohen in den kommenden Jahren weitere Krisen, die durch ungezügelte Spekulationen hervorgerufen werden", sagt Regner. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013