Nationalrat - Csörgits zu Frauengesundheitsbericht: Mehrfachbelastung wirkt sich auf Gesundheit aus

Krist: Sport zur Prävention von Krankheiten nutzen

Wien (OTS/SK) - Arbeitsbedingungen, Stress und Mehrfachbelastungen haben Auswirkungen auf Gesundheit und Krankheit. Das erklärte SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits am Dienstag im Nationalrat. Dementsprechend groß sei auch das Kapitel über Frauen und Erwerbstätigkeit im Frauengesundheitsbericht 2010/2011. "Im Zusammenhang mit der Mehrfachbelastung ist dafür Sorge zu tragen, dass sich Väter stärker der Betreuung ihrer Kinder widmen", so Csörgits. Auch Einkommensunterschiede tragen dazu bei, dass "Frauen sich nicht so wertvoll fühlen wie Männer" - Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek habe hier einen hervorragenden Aktionsplan ausverhandelt. ****

Der SPÖ-Sportsprecher Hermann Krist begrüßte das Kapitel über Frauen und Sport, denn "Sport und Bewegung tragen viel zur Prävention von Krankheiten bei". Im Bericht sei zu lesen, dass 40 Prozent der Frauen einmal wöchentlich Sport treiben, 23 Prozent dreimal in der Woche. Bei Männern ist der Anteil jeweils um 10 Prozent höher. Schülerinnen und Studentinnen sind am sportlichsten, Hausfrauen und Arbeitnehmerinnen am wenigsten. "Das hängt mit dem geringen Freizeitbudget zusammen", erklärte Krist. "Der Bericht dient als Basis für neue oder vorhandene Initiativen wie z.B. 'Frauen im Sport'", so der SPÖ-Sportsprecher. (Schluss) bj/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010