VP-Korosec: Häupl lässt Senioren weiter warten

Geschlechtergerechtigkeit muss sofort umgesetzt werden

Wien (OTS) - Der Wiener Bürgermeister lässt Seniorinnen und Senioren weiter auf die Umsetzung einer geschlechtergerechten Senioren-Ermäßigung bei den Wiener Linien warten: Häupl erklärte heute am Rande einer Pressekonferenz, dass die geschlechtergerechte Senioren-Ermäßigung in die Tarifreform der Stadt Wien einfließen werde. Diese werde "hoffentlich" mit Jahresende finalisiert sein, so Häupl.

Für die Seniorensprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, ist diese zeitliche Verzögerung nicht nachvollziehbar: "Die Gleichbehandlung kann und muss sofort umgesetzt werden. Senioren sollen bei den Wiener Linien ab sofort, unabhängig von ihrem Geschlecht, ab dem Alter von 60 Jahren eine Senioren-Ermäßigung erhalten."

"Seit 2008 ist in Österreich ein entsprechendes Gesetz in Kraft, doch selbst 2,5 Jahre später braucht es ein Gutachten der Gleichberechtigungsanwaltschaft, zwei Berichte der Volksanwälte und einen Entscheid des VfGH, bis der Wiener Bürgermeister einsieht, dass Männer und Frauen auch vor dem Ticketautomaten der Wiener Linien gleich sind. Trotzdem zögert Häupl mit der Umsetzung - das ist für niemanden mehr nachvollziehbar", so Korosec zu den Aussagen des Wiener Bürgermeisters.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002