Karas: Hilfspaket ist Zeitgewinn, damit Portugal Hausaufgaben machen kann

Portugalhilfe ist notwendig und unausweichlich

Brüssel, 17. Mai 2011 (OTS) 17. Mai 2011 (ÖVP-PD) "Der Rettungsschirm ist kein Rettungsschirm, sondern nur ein Zeitgewinn, damit Portugal seine Hausaufgaben machen kann. Es rettet nichts, sondern gibt Portugal nur den Zugang zu günstigen Kreditkonditionen", sagt EVP-Vizepräsident Othmar Karas zur heutigen Entscheidung für ein 78 Milliarden Euro starkes Hilfspaket der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) für Portugal. ****

Selbstverständlich sei es notwendig und unausweichlich, Portugal jetzt unter die Arme zu greifen. Eigentlich sei die Maßnahme aber sehr spät. "Das innenpolitische Taktieren in Portugal hat dazu geführt, dass die Hilfe erst jetzt beantragt wurde. Dadurch haben wir wertvolle Zeit verloren. Am Ende des Tages führt nichts darum herum, dass Portugal seine Hausaufgaben macht", so Karas.

Portugal ist nach Griechenland und Irland das dritte Euroland, das von EU und IWF unterstützt wird. Der Vizepräsident der größten politischen Fraktion im EU-Parlament verlangt scharfe Konditionen und eine genaue Überprüfung der portugiesischen Reformmaßnahmen. "Sowohl die Portugiesen als auch die Steuerzahler in den anderen Ländern tragen die Maßnahmen mit, wenn man die Zusammenhänge offen kommuniziert und sie verstehen, dass es um sie selbst und um die Handlungsfähigkeit der EU geht. Solidarisches Handeln ist in unser aller Interesse", so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Mag. Othmar Karas, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu)
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784
(daniel.koster@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004