Steibl: Keine Antworten von Frauenministerin zur Neuorganisation der E-Control in der Fragestunde

ÖVP-Familiensprecherin: Hochqualifizierte Frau musste zugunsten eines Mannes verzichten

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Frauenministerin Heinisch-Hosek war in der heutigen Fragestunde im Nationalrat leider nicht bereit, hinsichtlich der Neuorganisation der E-Control eine Antwort zu geben. Im Rahmen der Neuorganisation dieses behördlichen Regulators des österreichischen Strommarktes und des neuen Vorstandes bzw. der Regulierungskommission musste eine hoch qualifizierte Frau zugunsten eines Mannes verzichten, wie dies auch in den Medien berichtet und kritisiert wurde. Das stellte heute, Dienstag, ÖVP-Familiensprecherin Abg. Ridi Steibl fest. Steibl hatte die entsprechende Anfrage an Heinisch-Hosek gerichtet.

Diese Causa erwecke den Anschein, dass auch die Frauenministerin, wenn es um "männlichen Machterhalt" in den eigenen Reihen geht, ihr frauenpolitisches Ansinnen nicht durchsetzen kann. "Die Ministerin sollte sich an die Geschäftsordnung des Nationalrats halten und die an sie gerichteten Fragen konkret beantworten", schloss Steibl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001