Berlakovich: 90% der ÖsterreicherInnen befürworten Energieautarkie

Laut Umfrage will Mehrheit ein Energiesystem für morgen, statt eines von gestern

Wien (OTS) - Für fast 90 Prozent der ÖsterreicherInnen ist es wichtig, dass unser Land energieautark und somit unabhängig von Energieimporten aus dem Ausland wird. 97 Prozent sind darüber hinaus für den Ausbau von erneuerbaren Energien. Damit steht die überwiegende Mehrheit dem ambitionierten Ziel von Umweltminister Niki Berlakovich, die Energieautarkie Österreichs zu erreichen, sehr positiv gegenüber. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die von Sophie Karmasin und ihrer Motivforschung im Auftrag des Klima-und Energiefonds durchgeführt worden ist.

Eine wissenschaftliche Studie hat kürzlich bestätigt, dass es möglich ist, Österreich bis 2050 energieautark zu machen, also dass unser Land per saldo so viel Energie erzeugt wie es auch verbraucht. Nun wurden mit Hilfe von Interviews 500 Österreicherinnen und Österreicher befragt, um herauszufinden, wie die Bevölkerung zu diesem Thema steht.

"Wir dürfen nicht fahrlässig sein, sondern müssen die Zukunft gestalten. Für mich ist Energieautarkie ein ganz entscheidendes Ziel mit unzähligen Vorteilen. Auch die deutliche Mehrheit der ÖsterreicherInnen sieht darin ein wichtiges Zukunftsthema. Das bestärkt mich in meiner Arbeit und in meinem Vorhaben, mich weiterhin mit Nachdruck für dieses Ziel einzusetzen", so Berlakovich, der am Mittwoch sein "Ökoteam der besten Köpfe" mit namhaften nationalen und internationalen ExpertInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und anderen Bereichen vorstellen wird, das ihn auf seinem Weg zur Energieautarkie Österreichs unterstützen wird.

Erneuerbare, Energiesparen und Energieeffizienz im Fokus

"Das Motiv der Unabhängigkeit von Energieimporten ist in Österreich aktuell besonders stark und muss im Sinne einer Energiewende genutzt werden. Die Förderung von Erneuerbaren, aber auch Energiesparen und Energieeffizienz, wie z.B. die Gebäudesanierung, werden von der Bevölkerung als die wesentlichsten Faktoren auf dem Weg zur Energieautarkie gesehen", betont Karmasin.

"Um die Energieautarkie Österreichs zu realisieren, sind die ÖsterreicherInnen außerdem dafür, Sonnenenergie, Windenergie, Pellets und Wasserkraft verstärkt zu nutzen", hebt Berlakovich die Bereitschaft der ÖsterreicherInnen hervor. Fast zwei Drittel der Bevölkerung sind der Meinung, Energieautarkie hätte viele Vorteile.

Ein Energiesystem für morgen statt von gestern

"Ich will dass Österreich einmal mehr die Nase vorne hat. Mir ist wichtig, dass unser Energiesystem für morgen ist und nicht von gestern. Was von gestern ist, ist für mich klar: Öl, Gas und Atomkraft. Erneuerbare, Effizienz und Energiesparen sind hingegen für morgen", so Berlakovich.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001