FP-Mahdalik: Tarifreförmchen bei Öffis ohne Verlängerung der U-Bahnen nur Kosmetik

Pendler trotzdem auf Auto angewiesen

Wien (OTS) - Natürlich werden die von SPÖ und Grünen geplanten Tariferhöhungen bei den Öffis in Wien den Umstieg von Auto auf Bus, Bim, S- und U-Bahn noch unattraktiver machen als bisher. Das größte Problem stellen die fehlenden Verlängerungen der U-Bahnlinien dar, welche die Einpendler aus Niederösterreich zur Benützung des Autos zwingen, hält FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik fest.

So lange nicht etwa die U 2 nach Groß Enzersdorf, die U 3 nach Kaiserebersdorf, die U 4 nach Auhof bzw. Klosterneuburg oder auch die U 6 nach Mödling verlängert und zehntausende Pendler schon vor der Stadtgrenze abgefangen werden, sind ÖVP-Tarifreförmchen reine Kosmetik, betont Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003