Gemeinsam Leben retten

Migrantenorganisationen zu Besuch in der RFL in Feldkirch

Feldkirch (OTS/VLK) - Insgesamt 30 Funktionärinnen und Funktionäre aus acht Migrantenorganisationen sowie der Integrationsbeirat der Marktgemeinde Rankweil unternahmen heute, Freitag, unter dem Motto "Gemeinsam Leben retten" eine Exkursion in die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle in Feldkirch.

Die Veranstaltung wurde von allen Beteiligten als wertvoller Impuls im Sinne des vor einem Jahr im Landtag einstimmig beschlossenen Vorarlberger Integrationsleitbildes gewertet. Eines der darin formulierten Ziele lautet "Teilhabe fördern und fordern -Zusammenhalt stärken". Dabei geht es auch darum, über Vereine und Organisationen die Migrantinnen und Migranten gesellschaftlich einzubinden und Jugendliche mit Migrationshintergrund noch stärker für die freiwillige bzw. ehrenamtliche Mitarbeit bei den Hilfs- und Rettungsorganisationen zu begeistern.

Organisiert wurde die Exkursion im Rahmen der Vorarlberg Akademie von der Koordinationsstelle für Intgrationsangelegenheiten des Landes. An sechs Stationen sprachen die Besucherinnen und Besucher mit Vertretern der verschiedenen Organisationen, die über die RFL koordiniert werden - Feuerwehr, Rettung, Wasser- und Bergrettung und das Kriseninterventionsteam - und konnten sich über deren Arbeit informieren - über organisatorische und technische Abläufe, aber auch über das richtige Verhalten von Bürgerinnen und Bürgern im Notfall sowie über die Möglichkeit, aktives Mitglied in einer Blaulicht- und Hilfsorganisation zu werden.

An der Exkursion haben Mitglieder folgender Migrantenorganisationen teilgenommen: Dachverband serbischer Vereine, Islamisches Kulturzentrum, Serbisch orthodoxe Kirchengemeinde, Alevitisches Kulturzentrum, Interkulturelles Komitee, ATIB, Verein für Italiener, Verein MOTIF. Diese Vereine haben im anschließenden Dialog ebenfalls Einblicke in ihre Vereinsaktivitäten geboten. Möglichkeiten der zukünftigen Zusammenarbeit mit Blaulicht- und Rettungsorganisationen wurden ausgelotet.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008