EANS-Zwischenmitteilung: CineMedia Film AG - Geyer-Werke / Zwischenmitteilung

Zwischenmitteilung der Geschäftsführung gemäß § 37x WpHG übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.

Zwischenmitteilung der CineMedia Film AG vom 13. Mai 2011

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

die Umsätze der Kinos im ersten Quartal des laufenden Jahres lagen um insgesamt mehr als 10 Prozent unter den Umsätzen der ersten drei Monate 2010. Wenn auch die Umsatzentwicklung des Vorjahresquartals stark durch den Ausnahmefilm "Avatar" in 3D geprägt war, war die Besucherentwicklung nicht zufriedenstellend und markiert den schwächsten Start eines Kinojahres seit 2007. Es mangelte sowohl an amerikanischen Blockbustern als auch an attraktiven deutschen Titeln. Eine Ausnahme stellte Til Schweigers "Kokowääh" mit über 4 Mio. Besuchern dar, der im letzten Jahr in unseren Tonstudios bearbeitet wurde, sowie "Almanya -Willkommen in Deutschland" mit knapp einer Million Besuchern, für den wir die Kinokopien herstellten.

Eine erfreuliche Nachricht im Fernsehmarkt ist, dass postproduktionsintensive Serien und Fernsehfilme ein unverändert wichtiger Programmbaustein der Sender sind. Weniger erfreulich ist der hohe Kostendruck und steigende Wiederholungsraten. Die Erwartungen der Sender an die Auftragsproduzenten, möglichst kostengünstig zu produzieren, zwingen letztere vor allem im Bereich der TV-Serien immer stärker zu rationalisieren. Damit steht auch der Dienstleistungssektor einschließlich Postproduktionsbranche unter hohem Preisdruck. Dieser seit Jahren anhaltende Trend bei Auftragsproduktionen, der sich durch die Finanz- und Wirtschaftskrise verschärft hatte, hat die Produzentenlandschaft verändert. Um dem Preisdruck entgegen zu steuern, hat die Produzentenallianz, die einflussreiche Interessensvertretung der Film- und Fernsehproduzenten, in einem ersten Schritt mit den öffentlich-rechtlichen Sendern Eckpunkte für eine stärkere Erlösbeteiligung der Auftragsproduzenten vereinbart. Die Verhandlungen mit den Privatsendern sind noch nicht abgeschlossen. Ungeachtet dessen sind kurzfristige Auswirkungen auf die angespannte Situation im TV-Markt nicht zu erwarten.

Geschäftsentwicklung

Die Geschäftsentwicklung in den ersten 3 Monaten entwickelte sich ähnlich wie der Auftakt des Kinojahres. Sie war vor allem geprägt durch die im Vergleich zum Vorjahresquartal geringere Anzahl von Trailern und niedrigere Startauflagen unserer Verleihkunden. Die Auslastung in der digitalen Postproduktion, die von der Drehtätigkeit in den letzten Monaten des Vorjahres abhängig ist, lag unter dem Vergleichsquartal 2010. Bei einer gestiegenen Rohertragsmarge lagen der Personalaufwand, sonstige betriebliche Aufwendungen und Abschreibungen auf dem Niveau des Vorjahresquartals.

Finanzlage und Investitionen

Der operative Cashflow war wiederum erfreulich, die liquiden Mittel haben sich um 1,8 Mio. EURO gegenüber dem Bilanzstichtag 2010 erhöht. Abgesehen von einem langfristigen Darlehen aus der Immobilienfinanzierung der 1999 gegründeten Niederlassung Geyer Köln verfügt der CineMedia-Konzern über keine Bankverbindlichkeiten.

Mit den Investitionen in den ersten 3 Monaten haben wir unsere Marktposition weiter ausgebaut. Hierzu zählt insbesondere die Fertigstellung der großen Kinogradingsuite und des zusätzlichen modernen Abnahmekinos in Berlin. Darüber hinaus haben wir an allen Standorten eine neuartige Software für die Farbkorrektur und Bearbeitung des Drehmaterials implementiert, in die wir unser Know-how bereits bei der Entwicklung mit einbringen konnten. Das System ermöglicht eine unvergleichlich schnelle und effiziente Arbeitsweise und Erhöhung unserer Produktivität, wodurch wir ohne Abstriche in Qualität und Service unseren Kunden attraktive Angebote auch bei engen Budgets bieten können. Mit einem speziellen Postproduktions-Workflow für 16mm-Fernsehproduktionen bieten wir eine Qualität, vergleichbar mit der hochauflösenden digitalen Postproduktion von Kinofilmen an. Darüber hinaus verfügen wir über Schnittsysteme für den kreativen Schnitt, so dass unsere Kunden eine einmalige Produktionsumgebung vorfinden. Über die geplanten Maßnahmen in der Filmkopierung, die mit einem Personalabbau verbunden sind, haben sich Geschäftsführung und Mitarbeitervertretung unserer Postproduktionstochter verständigt. Der Schwerpunkt liegt nun auf der Verhandlung der Einzelmaßnahmen im Rahmen eines Sozialplans.

In den kommenden Monaten erwarten wir eine steigende Auslastung und durch unsere effizienten Workflows eine Stärkung unserer Wettbewerbsposition vor allem im schwierigen Markt der TV-Postproduktion.

Grünwald, 13. Mai 2011

Christian Sommer
Vorstand
CineMedia Film AG Geyer-Werke

Ende der Mitteilung euro adhoc

Emittent: CineMedia Film AG - Geyer-Werke Bavariafilmplatz 7 D-82031 Grünwald Telefon: +49(0)89 20607 0 FAX: +49(0)89 20607 111 Email: info@cinemedia.de WWW: http://www.cinemedia.de Branche: Film/Kino ISIN: DE0005433007 Indizes: CDAX Börsen: Freiverkehr: Hamburg, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover, München, Regulierter Markt/General Standard: Frankfurt Sprache: Deutsch

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTB0020