Bedarfsgerechte Kinderbetreuung im Sinne der Familien

LR Schmid: Bundesmittel werden dringend benötigt

Innsbruck (OTS/VLK) - Das Thema Kinderbetreuung stand heute, Freitag, im Mittelpunkt der Landesfamilienreferentinnenkonferenz im Gnadenwald bei Innsbruck. Die Ländervertretungen fordern vom Bund, dass die mit Ende 2010 ausgelaufene 15a B-VG Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zur Mitfinanzierung der Weiterentwicklung der Kinderbetreuung und Sprachförderung nahtlos fortgeführt werden muss, berichtet Landesrätin Greti Schmid von der Veranstaltung.

Das Kinderbetreuungsangebot in Vorarlberg wurde in den letzten Jahren qualitativ verbessert und deutlich erweitert, so Schmid: "Auch für künftige Schritte eines bedarfsgerechten Ausbaus gilt: Jedem Kind in Vorarlberg soll die bestmögliche Betreuung offen stehen. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden engagieren wir uns sehr stark, um im ganzen Land eine qualitativ gute, verlässliche und flexible Kinder-und Schülerbetreuung anzubieten. Diesen Weg werden wir konsequent fortsetzen." Der dafür notwendige Betreuungsbedarf werde von den Eltern definiert. Die Mittel des Bundes werden dringend benötigt, um dem Bedarf der Familien entsprechend neue Kinderbetreuungsplätze zu schaffen, so Landesrätin Schmid bei der Konferenz.

Kinderbetreuung 2010 in Vorarlberg in Zahlen
1.386 Kinder in 71 Spielgruppen
359 Kinder bei Tagesmüttern
2.722 Kinder (Klein)Kinderbetreuung in 81 Einrichtungen
9.692 Kinder in 249 Kindergärten
7.704 Kinder in Schülerbetreuung
dafür insgesamt 39.290.300 Euro an Landesförderungen

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0003