Einladung zum Pressegespräch (19. Mai 2011): AidWatch-Report 2010

Wo ist die Zukunftsperspektive für die Entwicklungsfinanzierung?

Wien (OTS) - Die Aidwatchzahlen 2010, eine europaweite Analyse der Entwicklungshilfeleistungen, sind da. Für Österreich sind sie beschämend.

Im Bundesfinanzrahmen für 2012 sind neuerliche Kürzungen in allen Ressorts und demnach auch bei der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit vorprogrammiert. Damit entfernt sich Österreich weiter denn je zuvor von den UN-Millenniumszielen. Kirche und Zivilgesellschaft warnen vor dem drohenden Bankrott der österreichischen Entwicklungspolitik und dem Verlust von Österreichs internationaler Glaubwürdigkeit. Sie machen daher konkrete Vorschläge für einen Neuanfang.

Pressegespräch: AidWatch-Report 2010 - Wo ist die Zukunftsperspektive
für die Entwicklungsfinanzierung?


Ihre GesprächspartnerInnen:

Petra Navara, AG Globale Verantwortung

Heinz Hödl, Koordinierungsstelle der Österreichischen
Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission

Franz Küberl, Caritas

Die Themen:

Der AidWatch-Report 2010 zeigt den Status Quo der
Entwicklungszusammenarbeit Österreichs im Vergleich zu den anderen
europäischen Ländern auf. Wir verdeutlichen die Zahlen und Fakten.
Wir analysieren die Auswirkungen und wagen eine Vorschau auf Basis
des Bundesfinanzrahmengesetzes bis 2015.

Kürzen auf Kosten der Ärmsten: Gefährdung bereits erreichter Erfolge

UNO und EU zum Trotz: Österreich verabschiedet sich von den
Millenniumsentwicklungszielen

Auswirkungen für Österreich: Internationale Glaubwürdigkeit in
Gefahr

Vorschläge und Forderungen an die Bundesregierung

Wir bitten um kurze Zusage.

Datum: 19.5.2011, 10:00 - 11:00 Uhr

Ort:
Café Griensteidl Karl-Krauss-Saal
Michaelerplatz 2, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

sowie Anmeldung:
Roberta Rastl-Kircher
presse@globaleverantwortung.at
Tel. 01/522 44 22-15
Mobil: 0650 3315676

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEZ0001