Pflegeskandal: Bei Pflegeleistungen ist "Inländerzulage" zu bezahlen

Hofer: Unseriösen Agenturen muss endlich das Handwerk gelegt werden

Wien (OTS) - Seit Monaten stellt FPÖ-Behindertensprecher Norbert Hofer die Machenschaften von einigen Vermittlungsagenturen im Pflebegereich an den Pranger. Nun taucht ein neuer Skandal rund um die Vermittlung von Personal für die 24-Stunden-Betreuung auf.

Hofer: "Ein Betreuungspool hat nun erstmals zugegeben dass es für Personenbetreuer in Österreich zwei unterschiedlich Tarife gibt. Für inländische Personenbetreuer werden rund 120 Euro pro Tag kassiert. Für ausländische Personenbetreuer verlangt man bei gleicher Qualifikation rund 75 Euro. Hier sieht man sehr klar, dass alle Beteuerungen betriebsblinder Politiker, wonach es zu keinerlei Sozial- und Lohndumping in Österreich kommt, schlichtweg eine Lüge sind."

Hofer fordert den Sozialminister auf, umgehend eine Qualitätskontrolle der in Österreich tätigen Agenturen und Personenbetreuer gemeinsam mit dem Wirtschaftsminister auf Schiene zu setzen. Außerdem sei beim Pflegegeld endlich eine Inflationsabgeltung vorzunehmen und der Vermittlung von ungeeignetem Personal ein Riegel vorzuschieben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006