BZÖ-Westenthaler: Gestiegene Asyl-Anträge machen Fehler der Regierung deutlich

Wien (OTS) - Die deutlich gestiegene Zahl von Asylanträgen im Jahr 2011 macht die fehlende Strategie der Bundesregierung bei Zuwanderung und Asylpolitik immer deutlicher", erklärt BZÖ-Sicherheitssprecher Abg. Peter Westenthaler. Besonders kritisiert er "die explodierende Zahl von Illegalen, die die Richtigkeit der Forderung des BZÖ nach einer Wiedereinführung der Grenzkontrollen aufzeigt! Doch die Regierung hat diese Forderung jahrelang negiert und wird jetzt sogar von der Europäischen Union eines Besseren belehrt."

Für Westenthaler stellt sich zudem die Frage, wie es zu der massiv steigenden Zahl von Asylanträgen kommen konnte, "wo doch nach dem Dublin-Abkommen Asylanten, die über sicheren Drittstaaten in unser Land kommen, sofort in dieses österreichische Nachbarland zurückgeführt werden sollten." Die ansteigende Zahl der Asylanten und neue Flüchtlingsströme seien vorhersehbar gewesen, "aber die Regierung schläft in der Pendeluhr", so der BZÖ-Sicherheitssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003