Qualität von psychotherapeutischer Versorgung muss sichergestellt bleiben!

Wien (OTS) - "Jüngste Entwicklungen sind alarmierend", so die Vorsitzende des Wiener Landesverbandes für Psychotherapie, Leonore Lerch, angesichts der Meldungen, dass die pychotherapeutische Versorgung in Wien zunehmend von PsychotherapeutInnen in Ausbildung geleistet werden soll. Gemäß ASVG steht allen Sozialversicherten in Österreich eine ausreichende, zweckmäßige und notwendige Krankenbehandlung zu. "Wie kann es angehen, dass die gesetzlich verantwortlichen Sozialversicherungsträger ihrer Versorgungsaufgabe nicht entsprechend nachkommen, sondern aus Gründen der Kostenersparnis dazu übergehen, vermehrt Auszubildende für die Krankenbehandlung einzusetzen - so vorgesehen im neu geplanten Ambulatorium für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie sowie dem Psychotherapeutischen Bereitschaftsdienst, der seine Tätigkeit 2010 aufgenommen hat.

Es ist die Aufgabe der Krankenversicherungsträger, in Zusammenarbeit mit den beruflichen Interessensvertretungen dafür sorgen, dass professionelle Behandlung gemäß "State of the Art" bereitgestellt wird. PsychotherapeutInnen in Ausbildung sind unter begleitender Supervision berechtigt, psychotherapeutisch tätig zu sein. Jedoch sei es das falsche Signal, so Lerch, vermehrt dazu überzugehen, Kinder und Jugendliche sowie potentiell Schwerstkranke von Auszubildenden behandeln zu lassen, weil Behandlungsplätze durch praxiserfahrene PsychotherapeutInnen nicht in ausreichendem Maß finanziert werden.

Umso problematischer erscheint dies, weil für PsychotherapeutInnen in Ausbildung keine Pflicht-Praktikums-Plätze in entsprechenden Institutionen und ausreichender Anzahl zur Verfügung stehen. Wenn nun aus Kostengründen Versorgungsaufgaben in den Bereich von Auszubildenden verlagert werden und ausbildungsabhängige Personen ihre Dienste gratis oder zu geringen Preisen anbieten (müssen), um primär die Ausbildungsgraduierungen zu erhalten, ist die Qualität der psychotherapeutischen Versorgung langfristig nicht mehr sicherzustellen.

Eine solide Versorgung mit kassenfinanzierter Psychotherapie kann nur durch einen österreichweiten Gesamtvertrag für Psychotherapie gewährleistet werden. Der Österreichische Bundesverband für Psychotherapie ist zur Aufnahme von Vertragsverhandlungen bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Landesverband für Psychotherapie (WLP)
Leonore Lerch
Vorsitzende des WLP
Tel.: 01/912 28 65
wlp.lerch@psychotherapie.at
www.psychotherapie.at/wlp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PLW0001