Blecha: "Zwangspensionierungen" gehören verboten!

Maßnahme unmenschlich, unternehmerisch falsch und staatspolitisch verantwortungslos

Wien (OTS/SK) - "Die Aussagen von Telekom-Chef Ametsreiter und ÖVP-Maier bezüglich ÖBB in Sachen 'Zwangspensionierungen' sind nicht zu akzeptieren! Menschen, die arbeiten wollen, in die Pension zu zwingen ist unwürdig, kostet den Unternehmen Unsummen und belastet die Pensionsversicherung in unverantwortlicher Art und Weise", kritisiert Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha die aktuellen Personalpläne staatsnaher Betriebe. ****

Blecha hat erst in der Vorwoche eine Kampagne gegen die Frühpensionierungen gestartet. "Seither meldeten sich im Pensionistenverband hunderte Menschen, die gegen ihren Willen in die Pension abgeschoben wurden", berichtet Blecha. "Es ist ein Skandal, wie sich die Firmen abputzen! Gleichzeitig wird von den Wirtschaftsvertretern das zu niedrige Pensionsantrittsalter beklagt", sagte Blecha.

Blecha fordert daher "scharfe Bestimmungen", damit "die verheerend schlechte Vorbildwirkung" der Großbetriebe keine Nachahmer findet. "Sie provozieren auch die arbeitenden Menschen, die 40, 45 Jahre arbeiten und Beiträge zahlen. Die Zwangspensionierungen in großem Stile gehören verboten", so Blecha abschließend. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

Andy Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Tel.: 01/313 72 DW 30, 0664/48 36 138, Email: andy.wohlmuth@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004