Leitl: Panikmache wegen Arbeitsmarktöffnung war Schlag ins Wasser

WKÖ-Präsident Leitl auf Bundesländertag im Burgenland - keine Auswirkungen der Arbeitsmarktöffnung vom 1. Mai im östlichsten Bundesland

Wien (OTS/PWK329 ) - Im Rahmen der Bundesländertage der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), besucht WKÖ-Präsident Christoph Leitl heute (Dienstag) das Burgenland. Dabei machte er sich auch ein Bild zur Arbeitsmarktöffnung vor zehn Tagen und informierte sich auch direkt beim Arbeitsmarktservice (AMS), welches keine Veränderung der Arbeitsmarktsituation gegenüber dem Zeitraum vor der Öffnung feststellte.

Die von manchen politischen Akteuren erzeugte Panik, dass bis zu einer Million Arbeitssuchende aus Osteuropa nach Österreich drängen würden, ist nicht eingetroffen. Leitl appellierte daher an die dafür Verantwortlichen, in Zukunft Panikmache auch bei anderen europäischen Fragen zu unterlassen und sich auf eine sachliche Ebene zu begeben und die tatsächlichen Fakten zu beachten. "Denn vorher Horrorszenarien zu verbreiten, aber wenn diese nicht eintreffen, schmähstad zu sein, ist nicht der richtige Stil im politischen Wettbewerb", so Leitl. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich,
Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
Tel.: T:(+43) 0590 900-4464,
F:(+43) 0590 900-263
bernhard.salzer@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001