AK verlangt "Beipackzettel" für Finanzprodukte

Klare Informationen müssen für alle Anleger gelten

Wien (OTS) - Die Finanzkrise hat an den Konsumenten genagt - viele haben draufgezahlt, weil unklare Finanzprodukte am Markt waren und noch immer sind. Die EU plant nun verpflichtende Informationen vor Vertragsabschluss für sogenannte verpackte Anlageprodukte, also etwa Anleihen, deren Ertrag von der Entwicklung eines oder sogar mehrerer Indizes abhängt. "Das ist gut, aber zu wenig", sagt Gabriele Zgubic, Leiterin der AK Konsumentenpolitik. "Für alle Spar-, Versicherungs-und Veranlagungsprodukte muss es standardisierte Infoblätter, also einen Beipackzet-tel, geben." Darin sollen alle wichtigen Informationen über das Produkt verständ-lich stehen. "Das hilft nicht nur dem Kleinanleger, sondern auch dem Berater, der damit einen roten Faden in der Hand hat", so Zgubic.

Auch nach der Finanzkrise zeigt sich: Viele Veranlagungs-, Spar-und Vorsorgeprodukte sind noch immer zu kompliziert, teils undurchschaubar, wenig informativ und es fehlen die Kostenangaben. Aber: Sie werden als einfach, gut verzinst und sicher beworben.

Die AK begrüßt daher die Packaged Retail Investment Products-Initiative der EU, wonach es Informationsblätter für sogenannte verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger geben soll. Das gilt vor allem für fondsgebundene Lebensversicherungen und indexabhängige Wertpapiere. "Standardisierte Produktinformationsblätter, also eine Art Beipackzettel für Finanzprodukte muss es aber für alle Anlage-, Lebensversicherungs-und Sparprodukte geben", sagt Zgubic. Es sei nicht zielführend, die Produktinformationsblätter nur auf die Gruppe der "verpackten" Anlageprodukte zu beschränken und andere "unverpackte" Produkte von der Informationspflicht auszuschließen. Das würde nämlich zu einem Ungleichgewicht bei den Informationen führen. Denn es sei ist festzustellen, dass die Komplexität bei vielen Anlageprodukten in den letzten Jahren enorm gestiegen sei - selbst bei den sogenannten einfachen Sparprodukten, so Zgubic.

Die standardisierten Produktinfos müssen die Produktbezeichnung, Beschreibung der Risiken, Ertrag, Laufzeit, Beendigung des Vertrages und alle Kosten enthalten. Der Pro-duktgeber soll die Infos kompakt auf einer Seite zusammenfassen", sagt Zgubic. Einige Banken verwenden solche Infoblätter schon freiwillig. Die AK verlangt, dass die Infoblätter für alle Veranlagungsprodukte - auch Lebensversicherungen - bald Realität werden. In Deutschland sind Produktinfoblätter für Versicherungen bereits gesetzlich vorgeschrieben. Außerdem soll die Finanzmarktaufsicht kontrollieren, ob die Finanzdienstleister, Versicherungen und Banken die Produktinfoblätter dann auch tatsächlich verwenden.

Die AK verlangt überdies klare einfache Finanzprodukte. Sie müssen sicher und für den Konsumenten durchschaubar sein. Auch viele Bankberater wünschen sich einfache Pro-dukte. "In den letzten Jahren wurden zunehmend Produkte so gestaltet, dass sie für den Anleger nicht verständlich sind, etwa unkonkrete Angaben über Produktmerkmale, Risiken, Kosten, Garantiegeber", weiß Zgubic. Es darf auch keine "Produkthüllen" geben, in die zwei verschiedene Produkte verpackt sind.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0006