AK Veranstaltung am 10. Mai: Wie kommt Qualität in die Lehrausbildung?

Neue Studie: Wie in allen Lehrbetrieben Ausbildung mit Qualität gesichert werden kann

Wien (OTS) - Bis zu 16.000 Jugendlichen schaffen derzeit die Lehrabschlussprüfung nicht - oder treten erst gar nicht an, weil sie sich ihres Könnens nicht sicher sind. Offensichtlich bieten nicht alle Lehrbetriebe so hohe Qualität in der Berufsausbildung, dass die Jugendlichen danach gute Berufschancen haben. Auf der AK Veranstaltung wird eine Studie des Österreichischen Instituts für Berufsbildungsforschung präsentiert, die internationale Modelle der Qualitätssicherung miteinander vergleicht und Vorschläge für die Qualitätssicherung in den österreichischen Lehrbetrieben macht. Danach stehen die Vorschläge in einer Expertenrunde zur Debatte.

AK Veranstaltung "Qualität der Lehrausbildung"
Dienstag, 10. Mai 2011, 14.00 Uhr
AK Bildungszentrum
1040, Theresianumgasse 16-18

Begrüßung und Eröffnung: AK Präsident Herbert Tumpel

Präsentation der Studie "Qualität der Lehrausbildung": Peter Schlögl, Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung

Vorstellung bestehender Qualitätssicherung in österreichischen Lehrbetrieben: Alexander Prischl, Gewerkschaftsbund; Edith Kugi-Mazza, Arbeiterkammer Wien

Praktische Beispiele: Betriebe stellen ihre Lehrausbildung vor

Podiumsdiskussion mit ExpertInnen: Erich Huber, Wirtschaftskammer Wien; Alfred Freundlinger, Wirtschaftskammer Österreich; Alexander Hölbl, Wirtschaftsministerium; Marc Pointecker, Sozialministerium; Alexander Prischl, Gerwekschaftsbund; Edith Kugi-Mazza, Arbeiterkammer Wien

Wir würden uns sehr freuen, eine/n VertreterIn Ihrer Redaktion auf der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001