Bundeskanzler Faymann auf Staatsbesuch in China

Mehr als zweistündiges Gespräch mit Premier Wen Jiabao - Themen: Wirtschaft, Technologie, Menschen- und Bürgerrechte

Peking (OTS) - Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann und seine Delegation trafen am Donnerstag in Peking zu einem Arbeitsgespräch mit dem chinesischen Premierminister Wen Jiabao zusammen. "Die Atmosphäre des Gesprächs, das mehr als zwei Stunden gedauert hat, war sehr gut und von gegenseitigem Respekt gekennzeichnet", berichtet der Bundeskanzler nach dem Treffen. Die hochrangigen Vertreter beider Staaten hätten einander versichert, dass die bereits 40 Jahre andauernden diplomatischen Beziehungen entsprechend weiterentwickelt werden sollen.

Neben Premier Wen Jiabao haben auf chinesischer Seite unter anderem Zhang Ping, Vizepremier und für die Wirtschaftsplanung der Volksrepublik verantwortlicher Minister für Entwicklung und Reform, weiters Handelsminister Chen Deming sowie zwei stellvertretende Außenminister, Fu Ying und Zhang Zhijun, am Gespräch teilgenommen. In der österreichischen Delegation begleitete unter anderem Staatssekretär Josef Ostermayer den Bundeskanzler. "Wir haben umfassend über wirtschaftpolitische Themen gesprochen und auch konkrete Projekte vereinbart", so Bundeskanzler Faymann weiter. Themen waren unter anderem Umwelttechnologie, Energieeffizienz, erneuerbare Energien und öffentlicher Verkehr. "Diese Bereiche sind für Österreich besonders entscheidend, da wir uns für den Ausstieg aus Kohle- und Atomstrom einsetzen", betonte der Bundeskanzler.

In China soll im kommenden Herbst in Kooperation mit Österreich zu den angesprochenen Zukunftsthemen ein Symposium veranstaltet werden. Weiters kamen beide Seiten überein, dass sowohl in China wie auch in Österreich gemeinsam konzipierte Technologieparks entstehen sollten. In Wien ist ein derartiges Projekt seit längerem geplant. Diese Initiativen sollen auch mit sich bringen, dass Österreichs Exporte nach China gesteigert werden und sich die Außenhandelsbilanz verbessert. Ziel ist eine Stärkung der Industrie, wobei auf Know-how und qualifizierte Mitarbeiter gesetzt werde.

Bundeskanzler Faymann nutzte auch die Gelegenheit, den Standpunkt Österreichs und der EU zu Menschen- und Bürgerrechten deutlich zu machen. In der mehr als zweistündigen Besprechung wurde auch die Besorgnis hinsichtlich des Verbleibs des Künstlers Ai Weiwei klar zum Ausdruck gebracht - auch mit dem Hinweis darauf, dass im kommenden Juli eine Ausstellung im Kunsthaus Bregenz mit Werken von Ai Weiwei stattfinden solle. "Premier Wen hat unsere Sorgen mit hoher Aufmerksamkeit registriert und auch seinen Standpunkt dargelegt. Es war mir persönlich wichtig, dieses Thema so ausführlich zu besprechen", schloss der Bundeskanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 2104, 0664/88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002