Steindl: Verlogenheit von Sobotka ist nicht zu überbieten

Schließung der Austria Tabak-Produktion hat ÖVP-Parteifreund zu verantworten

St. Pölten (OTS) - "Dass sich NÖABB-Chef Sobotka hinstellt und die Schließung der Austria Tabak-Produktion in Hainburg sowie den MitarbeiterInnen-Abbau in Wien bedauert und den ArbeitnehmerInnen Unterstützung zusagt, ist eine Verlogenheit, die nicht zu überbieten ist", kommentiert der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl die Aussagen Sobotkas. "Nur zur Erinnerung für Herrn Sobotka: Karl Heinz Grasser - der politische Ziehsohn von Erwin Pröll, den dieser sogar zum ÖVP-Vorsitzenden machen wollte - hat ohne irgendeine Notwendigkeit die Austria Tabak verscherbelt. Einzig und allein deswegen, weil er ein Null-Defizit präsentieren wollte - die Arbeitsplätze, die er dabei in Gefahr gebracht hat, interessieren ihn überhaupt nicht!"

Wenn VPNÖ-Chef Erwin Pröll nun die Privatisierung des Flughafens Schwechat fordere, dann zeige das, wie verantwortungslos Pröll, Oberspekulant Sobotka und Co. Politik machen, so Steindl: "In einigen Jahren könnten auch bei diesem Traditionsunternehmen durch Personalabbau tausende ArbeitnehmerInnen auf der Straße stehen. Unüberlegte Privatisierungen sind fahrlässig, die Beschäftigten zahlen dafür die Rechnung - und dem Wirtschaftsstandort Niederösterreich wird ein irreparabler Schaden zugefügt."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003