Kopf: Mut zu weiteren Privatisierungen

ÖVP-Klubobmann: Gesundung der Staatsfinanzen hat Vorrang

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Die in den 80er Jahren eingeleiteten Privatisierungen staatseigener Unternehmen haben zu einer nachhaltigen Existenzsicherung zahlreicher Betriebe geführt. Aus hochverschuldeten, unrentablen und strukturell festgefahrenen Unternehmen wurden gewinnbringende, prosperierende sowie wettbewerbs-und leistungsfähige Konzerne, die Arbeitsplätze sicherten und neue schufen. Auch in Zukunft muss der Gedanke der Privatisierung aktiv umgesetzt werden, ohne dabei strukturnotwendige Institutionen in Frage zu stellen, sagte ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf heute, Donnerstag.

Kopf unterstützt in dieser Frage Aussagen von Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl und IV-Präsident Veit Sorger, die heute in einer Pressekonferenz weitere Privatisierungsschritte gefordert haben.

"Die Gesundung der Staatsfinanzen und Rückführung der Verschuldung haben absoluten Vorrang. Dafür müssen alle verfügbaren Potenziale ausgeschöpft werden. Für die Budgetsanierung müssen wir auch wieder den Mut haben, den Privatisierungsprozess des letzten Jahrzehnts aufzugreifen" betont der Klubobmann der ÖVP. Die Privatisierung von ÖIAG-Beteiligungen sind ein gutes Beispiel, wie erfolgreich eine strukturelle und eigentümerseitige Neuaufstellung von Unternehmen vorgenommen werden kann, um zum einen die Staatsschulden zu reduzieren und zum anderen den Unternehmen eine neue Perspektive zu geben", schloss Kopf.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002