BZÖ-Huber fordert Begnadigung der Südtiroler Freiheitskämpfer

Wien (OTS) - BZÖ-Abg. Gerhard Huber forderte anlässlich des Südtirol-Unterausschusses eine Begnadigung der fünf lebenden Südtiroler Freiheitskämpfer. "Es ist erfreulich, dass VP-Schüssel dieses Ansinnen unterstützt. Ich appelliere aber an ihn, auch die SPÖ, die sich gegen eine Begnadigung ausspricht, zu überzeugen."

Huber wies darauf hin, dass das dominierende Thema beim Südtirol-Unterausschuss, der nach nahezu zwei Jahren wieder einmal getagt hat, die zahlreichen faschistischen Relikte gewesen seien, welche noch heute in Südtirol anzutreffen sind. Das BZÖ habe daran erinnernt, dass das dies nicht Mahnmäler seien, sondern Symbole des Sieges und der Unterdrückung gegenüber der deutschsprachigen Bevölkerung. "Wir fordern, dass die Schutzmacht Österreich alles unternimmt, damit diese Symbole der Unterwerfung sofort entsprechend adaptiert werden."

Der BZÖ-Abg. forderte weiters ein, dass alle noch offenen Fragen wie etwa die Doppelstaatsbürgerschaft schnellstens behandelt werden, "denn 22.000 Unterschriften sind ernst zu nehmen".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003