GPA-djp und Pro-GE zu Austria-Tabak: Lehrbeispiel verantwortungsloser Politik gegen die Menschen

Gewerkschaften fordern Verantwortung der Eigentümer und Politik ein

Wien (OTS/ÖGB) - =

"Sollten sich die kolportierten Schließungspläne
für die letzten verbleibenden Standorte der Austria Tabak bestätigen, so handelt es sich dabei um den Abschluss eines traurigen Kapitels einer verantwortungslosen Privatisierungspolitik, die sich gegen die Menschen im Lande richtet", kritisieren der Vorsitzende der Produktionsgewerkschaft PRO-GE, Rainer Wimmer und der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Wolfgang Katzian.++++

"Die Privatisierung des Unternehmens erfolgte und unter der schwarz-blauen Regierung im Jahr 2001 ohne Not aus rein ideologischen Gründen, ausschließlich um den PR-Gag von Karl Heinz Grasser für ein Nulldefizit zu sichern. Die Zeche dafür zahlen die Beschäftigten und alle Menschen in den betroffenen Regionen, für die Wertschöpfung und Kaufkraft verloren geht", erklären Katzian und Wimmer.

Der Eigentümer Japan Tobacco international (JTI) schrieb in den letzten Jahren regelmäßig Rekordgewinne und konnte den Umsatz stetig ausweiten. "Wir fordern vom Eigentümer die Wahrnehmung der Verantwortung für die Beschäftigten ein. Dieses Beispiel sollte aktuell aber all jenen zu denken geben, die auch jetzt wieder die Budgetprobleme für eine blindwütige Privatisierungspolitik nutzen wollen, welche letztendlich dem Wirtschafts- und Industriestandort Österreich Schaden zufügt", schließen Wimmer und Katzian.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003