FPÖ-Schütz: Führungspositionen der Stadt Wien müssen ausnahmslos ausgeschrieben werden

Bestgeeignetste Person muss auf verantwortungsvolle Position kommen - nicht Politgünstling

Wien (OTS/fpd) - Die Freiheitliche Gemeinderätin Angela Schütz, "Mitglied der Personalkommission" spricht sich dafür aus, dass Führungspositionen jeglicher Art in der Stadt Wien, ausnahmslos ausgeschrieben und veröffentlicht werden.

Es kann nicht sein, dass in der Stadt Wien Führungspositionen vergeben werden, die einer Position der Dienstklasse VII entsprechen, in denen einfach nur unter "geeigneten
Persönlichkeiten" nach dem entsprechenden Kandidaten gesucht wird, so Schütz weiter. Die Stabstelle Kommunikation ist eine Leitungsstelle mit Personalverantwortung, die in
der Privatwirtschaft ausgeschrieben und über ein Assessment besetzt werden müsste.

Für diese Position der Stabstelle im KAV gelten wohl andere Regeln, merkt Schütz an und meint weiter, dass hier offensichtlich ein Politgünstling der Grünen und Sozialdemokraten versorgt wurde und noch dazu mit einem Sondervertrag, den nicht einmal die Pressesprecher in anderen gleichwertigen Positionen besitzen. Die haben nämlich alle Überstunden mit dem Gehalt abgegolten und bekommen die Nacht-, Sonn- und Feiertagsstunden nicht extra entlohnt.

Die Stabstelle Kommunikation im KAV mit der Pressestelle Krankenhaus Nord wird der Stadt Wien sehr teuer kommen, aber offensichtlich erwartet man in Hinblick auf die jetzt schon auftauchende Presse für das neue Krankenhaus viel Erklärungsbedarf, ergänzt Schütz.

Die FPÖ wird weiter vehement offensichtliche Vetternwirtschaft in der Stadt Wien aufzeigen und bekämpfen, so Schütz die abschließend meint, dass es nicht sein darf, dass nicht die bestgeeignetste Person auf eine so verantwortungsvolle Position kommt, sondern die mit den engsten Kontakten zum Politiker. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001