Kinderporno-Seiten sollen blockiert werden

LR Schmid fordert gesetzliche Regelung für Österreich

Bregenz (OTS/VLK) - Die in einer Radio-Diskussion mit dem Kinder-und Jugendanwalt und anderen Fachleuten einhellig erhobene Forderung, dass Kinderporno-Seiten im Internet blockiert werden müssen, wird von Landesrätin Greti Schmid vehement unterstützt. Schmid ist bereits mit dem Innenministerium in Kontakt getreten, um die Möglichkeiten einer gesetzlichen Regelung für Österreich zu erkunden und eine entsprechende Initiative in Gang zu bringen.

Das sogenannte "Webfiltering" - also eine Zugriffssperre auf kinderpornografische Seiten - wird in mehreren europäischen Ländern, etwa in Großbritannien und Skandinavien, bereits erfolgreich praktiziert, heißt es in einer Mitteilung aus dem Bundeskriminalamt, der Zentralstelle zur Bekämpfung der Kinderpornografie. "An diesen Beispielen müssen wir uns orientieren", so Landesrätin Schmid.

Von der Exekutive wird das Interesse an einem solchen Gesetz für Österreich geteilt. Die technischen Voraussetzungen, um Kinderporno-Seiten zu sperren, wären auf dieser Grundlage vom jeweiligen Internet-Provider zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0005