Temelinausbau und Anti Atom Gipfel - Mühlviertler Nationalräte und Anti Atom Komitee einig

Freistadt (OTS) - Beim Treffen mit Mühlviertler Nationalräten am Montag gab es weitgehende Übereinstimmung mit den Forderungen des Anti Atom Komitees. Unterstützung der oö. Landesresolution vom 28. März 2011 und bundesweiter Anti Atom Gipfel mit Einbindung der NGOs.

Bei der Besprechung mit den Mühlviertler Abgeordneten Michael Hammer (ÖVP), Walter Schopf (SPÖ), Ruperta Lichtenecker (Grüne) und Rainer Widmann (BZÖ) mit dem Anti Atom Komitee standen die weiterhin bestehenden Sicherheitsmängel in Temelin, der Ausbau von Temelin und Mochovce, sowie Aktivitäten der Landes- und Bundesregierung zur endgültigen Abschaltung des AKW ISAR I in Bayern und ein bundesweiter Anti Atom Gipfel auf der Tagesordnung.

"Alle Nationalräte unterstützen die Forderung des Anti Atom Komitees der Einleitung von Vertragsverletzungsverfahren gegen Tschechien und die Slowakei wegen der EU widrigen Umweltverträglichkeitsprüfungen und unterstützen die Resolution der OÖ. Landesregierung", informiert Alfred Klepatsch, Obmann des Anti Atom Komitees.

"In dieser Resolution vom 28. März 2011 werden neben der Umsetzung des Melker Abkommens, den Vertragsverletzungsverfahren und auch rechtliche Schritte gegen ISAR I und eine Absage der Neudotierung des Euratombudgets gefordert", berichtet Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

"Einhellige Zustimmung findet auch die Forderung nach einem längst überfälligen bundesweiten Anti Atom Gipfel mit voller Einbindung von NGOs. Dieser sollte in Form einer parlamentarischen Enquete zur Koordination der zukünftigen Anti Atom Politik Österreichs noch vor der Sommerpause durchgeführt werden", so Manfred Doppler und betont abschließend, dass hier auch die Glaubwürdigkeit der österreichischen Anti Atom Politik auf dem Spiel steht.

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Doppler, Tel.: +43 664 45 05 015

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAK0001