HYPO Invest Club: Prof. Hans-Werner Sinn: "Der Rettungsschirm rettet den Euro nicht"

Internationaler Top-Ökonom Hans-Werner Sinn diskutiert mit NÖ Landeshauptmann-Stv. Sobotka und HYPO NOE-Generaldirektor Harold über die Sinnhaftigkeit eines EURO-Rettungsschirms

Wien/St.Pölten (OTS) - Vor rund 100 geladenen Gästen im Palais Niederösterreich in Wien hebt Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo -Instituts für Wirtschaftsforschung in München, die Wichtigkeit der ausgewogenen Kapitalverteilung innerhalb Europas hervor. Die Euro-Story teilt der Ökonom in drei Kapitel, bestehend aus: 1. exzessiven Kapitalströmen; 2. heimlicher Finanzierung der Leistungsbilanzdefizite über sogenannte Target-Kredite durch die Zentralbanken sowie 3. einer offiziellen Rettungsaktion. In letzterer befinde sich die Europäische Union gegenwärtig. In der Einführung des Euro-Rettungsschirms sieht Hans-Werner Sinn keine Lösung des Problems, im Gegenteil, das weitere Zuschießen von Geldern an Schuldenstaaten verschlimmere die Lage zusehends. "Der Rettungsschirm rettet den Euro nicht - aber er lastet Deutschland ungeheure Risiken auf", erläutert Sinn.

Den Ursprung der Staatsschuldenkrise ortet der Finanzwissenschaftler in der Zinspolitik der EU: "Die Krise der GIPS-Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien rührt daher, dass diese Länder schon bei der Ankündigung des Euro Mitte der 1990er-Jahre in den Genuss extrem niedriger Zinsen kamen, sich deshalb hemmungslos verschuldeten und Kapital aus anderen Gebieten des Euroraums, vornehmlich Deutschland, absogen." Für den Ökonom gibt es aufgrund der derzeitigen Entwicklung lediglich zwei logische Konsequenzen für den Euro: Entweder dessen Zusammenbruch, oder die Umwandlung der EU in eine Transferunion.

Den einzigen Rettungsanker für den Euro sieht der Präsident des ifo in keinem Rettungsschirm, sondern ausschließlich in einem "kontrollierten Zudrehen des Geldhahns" für verschuldete Länder durch eine Art "Versicherung mit Selbstbehalt".
HYPO NOE Generaldirektor und Gastgeber des Clubabends, Peter Harold, ortet das zentrale Problem ebenfalls in den Kapitalmärkten. "Kapitalmärkte haben ein kurzfristiges Gedächtnis. Die Geschichte wiederholt sich immer wieder." Auf nationale Ebene herunter gebrochen müsse laut Harold unter anderem die wichtige Finanzkraft der Gemeinden erhalten werden. "Als Regionalbank sieht es die HYPO als zentrale Aufgabe, die Gemeinden mit maßgeschneiderten Finanzlösungen zu unterstützen und somit die Wirtschaft der Bundesländer und in letzter Konsequenz das ökonomische Wachstum Österreichs zu fördern", so der Bankexperte zur Aufgabe der heimischen Landesbanken.

Niederösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka schätzt die aktuelle Situation der Finanzmärkte als eher instabil ein. Es gäbe jedoch auf Landesebene zahlreiche Maßnahmen, die die Wettbewerbsfähigkeit stärken sollen. "Wettbewerbsfähigkeit ist ein zentrales Thema - sie ist die Basis einer gesunden Wirtschaft", so Sobotka. Die Europäische Union sei dem niederösterreichischen Finanzreferenten zufolge höchstwahrscheinlich lediglich erst durch ein Negativbeispiel in Form einer Insolvenz eines Mitgliedsstaates wachzurütteln.

Der von Helmut Brandstätter moderierten Podiumsdiskussion folgte eine interessante und lebhafte Fragerunde der zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben. Die Veranstaltung war der fünfte HYPO Invest Club der HYPO NOE Gruppe, nach der Premiere der Veranstaltung im Mai 2009 mit Prof. Lothar Späth als Keynote-Speaker, dem Besuch von Hans-Dietrich Genscher anlässlich des 20. Jahrestages nach dem Fall der Berliner Mauer im Oktober 2009, dem Vortrag des EU-Vizepräsidenten a.D. Günter Verheugen im Juni 2010 über die Zukunft Europas und des Euro sowie der spannenden Diskussion mit Prof. Norbert Walter über die Trends und Optionen der Weltfinanzmärkte nach der Krise im Oktober 2010.

HYPO NOE Gruppe

Die HYPO NOE Gruppe ist eine der größten österreichischen Landesbanken. 1888 gegründet, kann die ehemalige Niederösterreichische Landes-Hypothekenbank einerseits auf eine lange Tradition und Erfahrung zurückblicken, andererseits hat sie 2007 eine strategische Neuausrichtung vollzogen. Seit 2007 steht sie - nach einer Teilprivatisierung 1996 - wieder im Alleineigentum des Landes Niederösterreich und führte ein Splitting in die HYPO Investmentbank AG und die HYPO Landesbank durch. Seit Herbst präsentiert sich der Konzern in einem neuen Erscheinungsbild und unter neuem Namen.

Die HYPO NOE Gruppe Bank AG (ehemals HYPO Investmentbank AG) betreut als Mutterinstitut im Konzernverbund mit HYPO NOE Leasing und HYPO NOE Real Consult vorwiegend Großkunden im Landes- und Gemeindebereich primär in Österreich, sowie auch selektiv international mit Schwerpunkt EU-Mitgliedstaaten. Sie verfügt über Repräsentanzen in Prag und Budapest.

Die HYPO NOE Landesbank bietet sich als Universalbank für Private, Freiberufler und Kommerzkunden in Niederösterreich und Wien an; besondere Schwerpunkte bilden Wohnbaufinanzierungen und Private Banking. Über 61.000 Kunden vertrauen der Landesbank, die sich durch Regionalität und Kundennähe auszeichnet. 28 Filialen in Niederösterreich und Wien sind die Drehscheibe und Basis für eine erfolgreiche Kundenbeziehung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Nepf
HYPO NOE Gruppe
Leiter Group Communications
Tel. +43 (0)5 90 910-1053
Mail: markus.nepf@hyponoe.at
Thomas Klemm, Bakk.Komm.
HYPO NOE Gruppe
Stv. Konzernpressesprecher
Tel. +43 (0)5 90 910-1333
Mail: thomas.klemm@hyponoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HYP0001