EuroMillionen neu und noch attraktiver ab 10. Mai 2011

Jetzt auch Dienstag 15 Mio. und mehr gewinnen

Wien (OTS) - Mehr Gewinnchancen, und das gleich in doppeltem Sinn, gibt es bei EuroMillionen ab Dienstag, den 10. Mai 2011. Die zweite wöchentliche Ziehung am Dienstag sowie ein zusätzlicher Gewinnrang sind verantwortlich dafür. Die neue Spielformel lautet "5 aus 50 und 2 aus 11". Zum Start der Neuerungen gibt es gleich eine Besonderheit:
Am 10. Mai geht es um 100 Millionen Euro.

Neun Länder, eine europäische Lotterie und Gewinnsummen, die ihresgleichen suchen - das ist die Kurzformel von EuroMillionen. Von Frankreich, England und Spanien im Februar 2004 eingeführt und im Oktober desselben Jahres um die Länder Österreich, Belgien, Irland, Luxemburg, Portugal und die Schweiz ergänzt, entwickelte sich das Spiel hervorragend und erfreut sich nach wie vor stetig wachsender Beliebtheit.

Schlüssel zum Erfolg eines Spiels ist seine Attraktivität, die im Fall von EuroMillionen in erster Linie auf die Höhe der in Aussicht gestellten Gewinnsumme, aber auch auf die hohe Anzahl an Gewinnmöglichkeiten zurückzuführen ist.

Daher haben sich die EuroMillionen Länder von Beginn an zum Ziel gesetzt, das Spiel attraktiv zu halten und laufend für die Spielteilnehmer zu verbessern. Die garantierte Mindestgewinnsumme von 15 Millionen Euro sowie punktuelle Promotions mit dreistelligen Millionenbeträgen im Europot waren erste Schritte der Spielverbesserungen.

Jetzt, sieben Jahre nach Einführung ist es an der Zeit, Europas größte Lotterie einem Relaunch zu unterziehen, wesentliche Veränderungen vorzunehmen und damit an das gestiegene Niveau anzupassen.

2. wöchentliche Ziehung, damit zwei Chancen pro Woche auf Millionengewinn

Die wichtigste Neuerung ist die Einführung der zweiten wöchentlichen Ziehung. Künftig wird es auch am Dienstag eine EuroMillionen Ziehung geben. Für die Spielteilnehmer bedeutet dies die Chance, zweimal pro Woche, nämlich Dienstag und Freitag,15 Millionen Euro oder mehr gewinnen zu können. Gibt es keine "5 plus 2 Richtigen", wird die Gewinnsumme dem Europot der nächstfolgenden Ziehung zugeschlagen.

Das heißt: Gibt es am Freitag keinen Gewinn im ersten Rang, so bleibt die Summe im Europot und wird der Gewinnsumme am Dienstag zugeschlagen. Gibt es am Dienstag keinen Gewinn, wird die Summe dem Europot der nächsten Ziehung zugeschlagen.

Das Jackpot-Prinzip gilt aber nach wie vor nur für den ersten Gewinnrang. Gibt es in den unteren Gewinnrängen keinen Gewinn, so wird die Rangsumme jeweils dem nächstniedrigeren Rang zugeschlagen; gibt es also im zweiten Rang keinen Gewinn, so kommt die Gewinnsumme - wie auch schon bisher - dem dritten Rang zugute.

Zusätzlicher Gewinnrang, damit mehr Chancen auf einen Gewinn

Gab es bisher 12 Gewinnränge, so wird künftig ein zusätzlicher 13. Gewinnrang eingeführt. Das heißt, dass man bereits mit "2 plus 0 Richtigen" gewinnt. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn steigt damit deutlich von 1:24 auf 1:13.

Neue Spielformel "5 aus 50 und 2 aus 11"

Um auch in Zukunft hohe Europots mit Gewinnsummen von über 100 Millionen Euro zu gewährleisten war es erforderlich, die Spielformel zu adaptieren und den "Sternenkreis" von neun auf elf Zahlen zu erhöhen. Die neue Spielformel lautet demnach "5 aus 50 und 2 aus 11".

Gewinnränge, Wahrscheinlichkeiten und Gewinnsummen

Alle Änderungen werden erstmals mit der Ziehung von Dienstag, dem 10. Mai 2011 wirksam (spielbar ab 7. Mai), wobei der Preis mit 2,- Euro pro Tipp unverändert bleibt.

EuroMillionen ist ein Totalisatorspiel mit 13 Gewinnrängen, wobei alle Gewinnränge gepoolt werden. Das bedeutet, dass die in den einzelnen Ländern ermittelten Gewinnsummen in einen gemeinsamen Pool kommen und daraus dann die Rangsummen für die einzelnen Gewinnränge gebildet werden.

Gewinnrang Richtige Wahrscheinlichkeit % der Gewinnsumme

1. Rang/Europot 5 + 2 1: 116.531.800 32,0 % 2. Rang 5 + 1 1: 6.473.989 4,8 % 3. Rang 5 + 0 1: 3.236.994 0,6 % 4. Rang 4 + 2 1: 517.919 0,8 % 5. Rang 4 + 1 1: 28.773 0,7 % 6. Rang 4 + 0 1: 14.387 0,7 % 7. Rang 3 + 2 1: 11.771 0,5 % 8. Rang 2 + 2 1: 821 2,3 % 9. Rang 3 + 1 1: 654 2,2 % 10. Rang 3 + 0 1: 327 3,7 % 11. Rang 1 + 2 1: 156 6,5 % 12. Rang 2 + 1 1: 46 17,6 % 13. Rang 2 + 0 1: 23 18,0 %

Der Europot Ausgleichstopf mit 8,6 % wird dazu verwendet, die Gewinnsumme des 1. Ranges auf die garantierten 15 Millionen Euro zu erhöhen.

Wettschein oder Quicktipp, Annahmeschluss jeweils 18.30 Uhr

Die Spielteilnahme an EuroMillionen ist sowohl per Wettschein als auch per Quicktipp möglich. Man kann mit einem Wettschein bzw. einem Quicktipp an bis zu zehn aufeinanderfolgenden Ziehungen teilnehmen.

EuroMillionen kann auch über die Spieleplattform win2day.at via Internet und auch mit Mobiltelefon gespielt werden. Der Annahmeschluss ist sowohl am Dienstag als auch am Freitag um 18.30 Uhr.

NEU: Ausstrahlung der Ziehung um 22.25 Uhr in ORF 2

Die Ziehung von EuroMillionen findet jeweils zwischen 20:45 Uhr und 21.30 Uhr bei der französischen Lotteriegesellschaft "La Francaise des Jeux" in Paris statt. Die Ziehung wird von "La Francaise d`Images" aufgezeichnet und den teilnehmenden Ländern für die Ausstrahlung im Fernsehen zur Verfügung gestellt. Die EuroMillionen Ziehung wird jeweils am Dienstag und am Freitag um 22.25 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt. Dafür erhält der ORF die Ziehung via Satellit überspielt und baut sie in eine eigene Sendung ein. Carolyn Aigner und Isabella Krassnitzer moderieren abwechselnd die Sendung.

Der Joker als Besonderheit in Österreich

In Österreich kann man mit dem EuroMillionen Wettschein auch am Joker teilnehmen. Bis zu drei Joker pro Wettschein sind möglich.

Man spielt bei allen Joker Ziehungen während der gesamten Laufzeit des EuroMillionen Wettscheines mit. Und zwar immer bis zu der der letzten EuroMillionen Ziehung folgenden Joker Ziehung.

Da Joker Ziehungen Mittwoch und Sonntag, die EuroMillionen Ziehungen jedoch Dienstag und Freitag stattfinden, ist die Joker Teilnahme abhängig davon, wann der EuroMillionen Wettschein abgegeben wird.

EuroMillionen Wettschein
wird abgegeben am Joker Teilnahme erfolgt am

Montag oder Dienstag Mittwoch Mittwoch Mittwoch und Sonntag Donnerstag oder Freitag Sonntag Samstag oder Sonntag Sonntag und Mittwoch

Bisherige österreichische Europot Gewinner

  • Den Auftakt machte im Jahr 2006 ein Wiener, der gleich zweimal den richtigen Tipp auf seinem Wettschein hatte und damit insgesamt 13 Millionen Euro gewann.
  • Im Februar 2008 holte ein Vorarlberger den Europot mit 28,9 Millionen Euro.
  • Den bisherigen rot-weiß-roten Rekordgewinn erzielte ein Kärntner im Mai 2008 mit 55,6 Millionen Euro.
  • Ein Niederösterreicher gewann im November 2008 den Europot und damit mehr als 28 Millionen Euro.
  • Im März 2009 tippte ein Steirer die "5 plus 2 Richtigen" und gewann (ebenso wie ein Franzose) exakt 50.000.000,- Euro.
  • Im März 2010 knackte ein Burgenländer den Europot und gewann 46,2 Millionen Euro, den dritthöchsten Gewinn in Österreichs Glücksspiel-Geschichte.
  • Im April 2010 gewann ein Oststeirer exakt 15.000.000,- Euro.
  • Zu Silvester 2010 gewann eine Niederösterreicherin 15,3 Millionen Euro.
  • Am 1. April 2011 gewann ein Steirer 15 Millionen Euro.

Bisherige Rekorde bei EuroMillionen

Den absoluten Höchstgewinn erzielte ein Engländer am 8. Oktober 2010. Er gewann 129.818.431,00 Euro.
Die höchste Gewinnsumme wurde am 3. Februar 2006 ausgespielt. Damals ging es um 183.573.078,00 Euro, die sich zwei Franzosen und ein Portugiese teilten.

Fotos finden Sie auf www.lotterien.at im Medienfoyer/Bildarchiv unter Spiele/Euromillionen

Rückfragen & Kontakt:

www.lotterien.at
www.win2day.at

Österreichische Lotterien
Mag. Günter Engelhart, Gerlinde Wohlauf
Tel.: 01 790 70 / 1910, 01 790 70 / 1920

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LMO0001