VP-Dworak zu Projekt Hauptbahnhof: Viele Fragezeichen, kaum Antworten

Wien (OTS) - Kritik übt der Planungssprecher der ÖVP Wien, Gemeinderat Bernhard Dworak, an den bisherigen Planungen für den Hauptbahnhof. "Ob Pendlerströme oder Verkehrsaufkommen, ob Stellplätze oder Gehrelationen - beim Projekt Hauptbahnhof fehlt die große Linie. Die Fragezeichen rund um dieses Projekt werden nicht weniger, sondern mehr", so Dworak.

Als Beispiel für die derzeitigen Fehlentwicklungen nennt der VP-Planungssprecher die beabsichtigte Verbreiterung des Gürtels. "Hier wird ein Highway mit bis zu acht Spuren geschaffen, eine für Fußgänger schwer zu querende Barriere. Das Beispiel zeigt, dass es bei den Planungen und Arbeiten für den Hauptbahnhof nicht rund läuft und dass unsere Bedenken mehr als berechtigt sind", erklärt er.

Auch bei der Führung der neuen Straßen ist nach Einschätzung des VP-Politikers noch vieles unklar. "Hier werden Straßen auf dem Reißbrett geplant. Welche Auswirkungen das auf die betroffenen Anrainerinnen und Anrainer hat, wurde aber bislang nicht bedacht", so Dworak.

Der VP-Planungssprecher abschließend: "Eine ganzheitliche Stadtplanung bedeutet, mehr zu tun, als einen Plan zu zeichnen und diesen umzusetzen. Die rot-grüne Stadtregierung täte gut daran, das endlich einzusehen und die unmittelbar betroffene Bevölkerung stärker als bislang einzubinden!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0007