FP-Nepp: Die Schifffahrt - Ein alternatives Verkehrsmittel als Stiefkind von Rot-Grün?

Anstelle eines gezielten Verkehrskonzepts, um den Standort zu attraktivieren, lassen Rot-Grün vorhandene Ressourcen bei der Nußdorfer Lände weiterhin brach liegen

Wien (OTS/fpd) - Der Bericht des Kontrollamtes von 2010 bemängelt detailliert, dass die Anlegestelle Nußdorf als eine von drei wesentlichen Schiffanlegestellen in Wien trotz steigendem Passagieraufkommen ins Hintertreffen geraten ist, da Schiffe ab einer bestimmten Größe nicht anlegen können. Zudem gibt es nur eine schlechte Anbindung an die Anlegestelle, die der früheren Bedeutung dieses Schifffahrtsknotenpunktes in keinster Weise gerecht wird, kritisiert der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Döbling, LAbg. Dominik Nepp.

"Hier sind gezielte Maßnahmen erforderlich. Es ist höchst an der Zeit, dieses Relikt des ehemaligen maroden Staatsbetriebes DDSG zu modernisieren. Eine rundum erneuerte Anlegestelle mit erhöhter Kapazität im Norden von Wien würde nicht nur den Tourismus fördern, sondern auch eine attraktive Alternative im Verkehrsbereich darstellen", meint Nepp.

"Scheinbar werden unter Rot-Grün aber nur nutzlose Prestigeobjekte umgesetzt. Dabei gerät allerdings ein wirklich notwendiges Verkehrskonzept, bei dem auch die Anlegestelle Nußdorf mit eingebunden werden kann, unter die Räder", schließt Nepp. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001