FPÖ: Winter: Flecker soll Politikerpension spenden statt Gesetze brechen

Protest-Betteln in Graz führt unseren Rechtsstaat ad absurdum

Wien (OTS) - Als Verhöhnung des Rechtsstaates bezeichnet die steirische FPÖ-Nationalratsabgeordnete Susanne Winter die gestrige Solidaritäts-Bettelei in der Grazer Herrengasse. Neben Vinzi-Pfarrer Wolfgang Pucher und Ex-ORF-Landeschef Emil Breisach gesellte sich auch der ehemalige SPÖ-Soziallandesrat und Landtagspräsident Kurt Flecker in die Runde, um absichtlich gegen das Bettelverbot zu verstoßen und mit einer Anzeige das geltende Landessicherheitsgesetz vor den Verfassungsgerichtshof (VfGH) zu bringen. Zeitweise waren auch der Vorsitzende des Grazer Menschenrechtsbeirates, Wolfgang Benedek, sowie der emeritierte Liturgie-Professor Philipp Harnoncourt als Bettler anzutreffen.

"Statt in der Innenstadt bettelnd am Boden zu sitzen und amüsiert in die Kamera zu lächeln, sollen die Herrschaften lieber vor Ort in den slowakischen Dörfern helfen und dort Aufbauhilfe leisten", meint Winter. Ein kleines Stück von Fleckers nicht zu knapper Politikerpension etwa könne schon viel unmenschliche Bettelei im Vorhinein verhindern. "Extravaganten Lebensstil zu pflegen und gleichzeitig barmherzige Samariter für Mittellose zu spielen, ist aber besonders schäbig", kritisiert die Abgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008