Einladung zum "Queeren Stadtgespräch" mit Frauenberger

"Was tun gegen homophobe und transphobe Gewalt? - Initiativen aus Berlin und Nordrhein-Westfalen im Fokus"

Wien (OTS) - Die Wiener Stadträtin Sandra Frauenberger und die Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (WASt) laden zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung. Die Veranstaltung trägt den Titel "Was tun gegen homophobe und transphobe Gewalt? - Initiativen aus Berlin und Nordrhein-Westfalen im Fokus" und ist Teil der "Queeren Stadtgespräche", die heuer den Themen Homophobie, Transphobie und Gewalt gewidmet sind. Eröffnet wird der Abend von Stadträtin Frauenberger und dem Berliner Staatssekretär für Soziales Rainer-Maria Fritsch. ****

Am Podium:

o Claus Nachtwey (Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen der Berliner Senatsverwaltung),
o Rudolf Hampel (MANEO, Berlin),
o Almut Dietrich (Rubicon Köln, Koordination der Anti-Gewalt- Arbeit für Lesben und Schwule des Landes Nordrhein-Westfalen),
o Angela Schwarz und Wolfgang Wilhelm (Wiener Antidiskriminie- rungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen - WASt)

(Schluss) lac

Bitte merken Sie vor:

Eintritt frei!

Datum: 12.5.2011, um 19:00 Uhr

Ort:
Wiener Rathaus, Stadtsenatssitzungssaal
Eingang Lichtenfelsgasse, Feststiege 1, 1082 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010