Österreich & die Ukraine: Partnerschaft im Donauraum Bundesratspräsident Kneifel lädt zu Festveranstaltung ins Parlament

Wien (PK) - Die Ukraine spiele im "Konzert der Staaten" des Donauraums eine wichtige Rolle, hielt Bundesratspräsident
Gottfried Kneifel heute Nachmittag im Rahmen der
Festveranstaltung "Die Ukraine - ein Donauland. Die Donau
verbindet Europa" im Hohen Haus fest. Er freue sich deshalb, mit Andrii Bereznyi, Botschafter der Ukraine in Österreich, zu diesem besonderen, der bilateralen Beziehungspflege dienenden Ereignis
ins Parlament laden zu dürfen.

Die Visualisierung und Bekanntmachung der EU-Donauraumstrategie
sei ein klares Ziel seiner Amtszeit als Bundesratspräsident,
meinte Kneifel. Die im Rahmen der Festveranstaltung eröffnete Fotoausstellung des ukrainischen Künstlers Volodymyr Repik, die eine "Geschichte in Gesichtern" erzähle, solle ein "Mosaikstein" zur Darstellung des Anliegens sein, das Interesse der ParlamentsbesucherInnen auf diese Strategie zu lenken.

Die Ukraine sei eine prosperierende Region und ein wichtiges Tor
zum Schwarzmeerraum, betonte Kneifel. Bereits heute bestünden vor diesem Hintergrund intensive wirtschaftliche Beziehungen zu
diesem Staat, in den Österreich jährlich Güter im Wert von 660 Mio. € exportiere. Darüber hinaus interessierten sich 8.000 österreichische Unternehmen für diesen Markt oder seien bereits auf ihm präsent. 900 davon bearbeiteten ihn sogar intensiv, erklärte Kneifel. Österreich trete außerdem als fünftgrößter ausländischer Investor in der Ukraine auf. Auch für die VÖST Alpine, das größte heimische Unternehmen, sei die ukrainische Donau-Reederei (UDP) ein unverzichtbarer Partner, skizzierte der Bundesratspräsident.

Botschafter Andrii Bereznyi dankte dem Vorsitzenden der Länderkammer dafür, dass die Fotoausstellung binnen weniger
Wochen auf die Beine gestellt werden konnte, und skizzierte den Entwicklungsprozess seines Landes seit 1991. Dabei kam er unter anderem auf die Annäherung der Ukraine an die Europäische Union
zu sprechen und verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Verhandlungen über Assoziierungsabkommen mit seinem Staat bis
Ende des Jahres abgeschlossen sein mögen. Die Donauraumstrategie sei in diesem Prozess der Annäherung von großer Bedeutung.

Auch Sergiy Bykov, Chefredakteur des wirtschaftpolitischen
Magazins "Partnerschaft", hoffte, dass die heute eröffnete Fotoausstellung ihren BesucherInnen das Gesicht der Ukraine näherbringe.

Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgten Zoryana Kushpler (Solistin der Wiener Staatsoper), Pavlo Kachnov
(Klavier) und das ukrainisches Vokalensemble "Halytschanka" unter Leitung von Hanna Kruk.

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie - etwas zeitverzögert - auf der Website des Parlaments (www.parlament.gv.at) im Fotoalbum.

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0004