Bundeskanzler Faymann zu Treffen mit Staatspräsident Gül

Gesprächsthemen: wirtschaftliche Beziehungen, Energieversorgung, EU, demokratiepolitische Entwicklungen, Sicherheitslage im Nahen Osten

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann betonte nach dem Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül am Dienstag, dass "in einer sehr offenen Atmosphäre eine Reihe von politisch und wirtschaftlich bedeutenden Themen angesprochen" worden sei.

Präsident Gül habe im Gespräch die zunehmende Zahl der österreichischen Firmen hervorgestrichen, die in der Türkei tätig sind, ebenso wie die steigende Zahl der österreichischen Touristen. "Als besonders gutes Beispiel der Zusammenarbeit zwischen Türkei und EU bewerten Präsident Gül und ich das Projekt der Gaspipeline Nabucco", so der Bundeskanzler, "damit wird eine Diversifizierung der europäischen Energieversorgung sichergestellt."

Bundeskanzler Faymann hat seinem Gast weiters den österreichischen Standpunkt zu den laufenden EU-Beitrittverhandlungen dargelegt: "Für Österreich ist es ein ergebnisoffenes Verfahren. Selbst im Fall eines positiven Abschlusses der Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei werden wir in Österreich verpflichtend eine Volksabstimmung darüber abhalten."

"Wichtig war mir auch", so Bundeskanzler Faymann weiter, "im Gespräch mit Präsident Gül die politische Position Österreichs und der Europäischen Union deutlich zu machen, nämlich dass Grundwerte wie Meinungsfreiheit, Menschenrechte, demokratische Mitbestimmung und Pressefreiheit uneingeschränkt gelten müssen".

Diskutiert wurde im Vieraugengespräch weiters auch die aktuelle Lage in Syrien. Im Zusammenhang mit aktuellen Ereignissen betonten beide Gesprächspartner die Wichtigkeit der internationalen Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Leo Szemeliker
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 2090, 0664/282 25 00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002