Innenministerium weigert sich im Fall Priklopil Verantwortung zu übernehmen

Natascha Kampusch: "Diese Ablehnung kommt nicht unerwartet, ich nehme sie mit Enttäuschung zur Kenntnis."

Wien (OTS) - Die Finanzprokuratur hat im Namen des Bundesministeriums für Inneres (BMI) die Ansprüche von Natascha Kampusch wegen zahlreicher Ermittlungsfehler bei der Suche nach ihr abgelehnt. Unter anderem wurden konkrete Hinweise eines Polizeibeamten auf den Entführer von den Ermittlern völlig ignoriert.

Dazu teilte die Finanzprokuratur im Auftrag des BMI Natascha Kampusch mit, dass kein "begründeter Verdacht" gegen den Täter bestanden hätte, weshalb keine weiteren Ermittlungen notwendig gewesen seien.

Für Natascha Kampusch kommt aufgrund des bisherigen Verhaltens des BMI und der Polizei ihr gegenüber diese Ablehnung ihrer Ansprüche nicht unerwartet, dennoch hatte sie gehofft, dass das BMI angesichts der zahlreichen Schlampereien und Ermittlungsfehler zumindest zu einer symbolischen Geste der Wiedergutmachung bereit wäre. Das BMI konnte sich nicht einmal dazu durchringen, Worte des Bedauerns über die Vertuschungsversuche der Ermittlungsfehler durch leitende Mitarbeiter des BMI auszudrücken. Diese Vertuschungsversuche sind durch die Aussage des damaligen Chefs des Bundeskriminalamts dokumentiert.

Natascha Kampusch wollte von einer allfälligen Entschädigungszahlung niemals einen einzigen Cent für sich verwenden. Vielmehr wären vom BMI geleistete Zahlungen zur Gänze für ihre Hilfsprojekte verwendet worden. Natascha Kampusch wird ihre Unterstützung für benachteiligte Frauen und Kinder im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch ohne einen Beitrag der Republik Österreich fortsetzen.

Natascha Kampusch nimmt diese ablehnende, menschlich völlig unverständliche, Haltung des BMI zur Kenntnis. Einen jahrelangen Gerichtsprozess, der sie sehr belasten würde, wird Natascha Kampusch nicht führen, sondern sie wird sich in Zukunft auf ihre Hilfsprojekte und auf ihre weitere Ausbildung konzentrieren.

Rückfragen & Kontakt:

RA Dr. Gerald Ganzger (Kanzlei Lansky, Ganzger + partner)
Tel. 533 33 30 bzw. ganzger@lansky.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LGP0001