FP-Gudenus: Erste Bettler aus Graz bereits nach Wien ausgewichen

Nur noch SP-Bürgermeister Häupl hält den Bettlern eisern die Stange

Wien (OTS/fpd) - Noch bevor das absolute Bettelverbot in der Steiermark am Dienstag in Kraft trat meldete die Wiener Exekutive, dass die ersten Bettler bereits in die Bundeshauptstadt ausgewichen sind und nun hier ihrem zweifelhaften Geschäft nachgehen. "Das war ja auch nicht anders zu erwarten", kritisiert Wiens FP-Klubobmann Johann Gudenus, "in Wien blockieren ja die Sozialisten die einzig vernünftige Lösung: das absolute Bettelverbot." Gudenus erneuert seine Kritik an der geltenden Regelung in der Bundeshauptstadt: "Es ist für die Polizei nahezu unmöglich, das verbotene gewerbliche Betteln nachzuweisen. Und das macht Wien für die internationale Bettler-Mafia so attraktiv. Das wissen auch Häupl und seine linkslinken Kumpane sehr genau."

Trotzdem, so Gudenus, halte die Stadtregierung ihre schützende Hand über diese kriminellen Aktivitäten. "Jeder Vorstoß der Freiheitlichen zu einem absoluten Bettelverbot wurde bislang abgeschmettert", ärgert sich der FP-Klubchef. Er will sich aber nicht unterkriegen lassen:
"Im Sinne der Wienerinnen und Wiener werden wir weiter alles in unserer Macht stehende tun, um dem Treiben der Bettler-Mafia auch in unserer Stadt einen Riegel vorzuschieben." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007