TW1 Programmschwerpunkt "Die Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen"

Live-Übertragung aus dem österreichischen Parlament, Dokumentationen und bewegende Lebensgeschichten - TW1 gedenkt den Opfern des Nationalsozialismus.

Wien (OTS) - Es war das größte Konzentrationslager der Nationalsozialisten in den Donau- und Alpenreichsgauen - das KZ Mauthausen. Mehr als 100.000 Menschen starben dort an den Folgen der menschenunwürdigen Lagerhaft. Exekutionen, Minderversorgung bei gleichzeitiger Schwerstarbeit sowie gezielte Vernichtungen bestimmten das Schicksal von Häftlingen und Gefangenen im KZ Mauthausen.

Obwohl die SS bemüht war, die Spuren ihrer Verbrechen zu verwischen, wurde bis 28. April in der Gaskammer gemordet. Der letzte Morgenappell fand am 3. Mai statt. Danach verließen die SS-Männer das Lager und die Bewachung der Häftlinge übernahm eine Formation der Wiener Feuerschutzpolizei. Endlich, am 5. Mai 1945 erreichte eine amerikanische Panzer-Patrouille in Begleitung von Louis Häfliger, dem Delegierten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, das Hauptlager und bereitete dem Schrecken ein Ende.

Anlässlich des 66. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen spannt TW1 einen umfangreichen Programmbogen und zeigt neben der Live-Übertragung des Festaktes zum "Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus" aus dem österreichischen Parlament u.a. Dokumentationen sowie Interviews und Porträts von Zeitzeugen und Hinterbliebenen der Opfer, die an dieses unfassbare Verbrechen des Nationalsozialismus erinnern.

"Als zukünftiger Kultur- und Informationsspartensender des ORF ist es uns ein besonderes Anliegen, zeitgeschichtliche Themen und Anlässe - hier insbesondere auch die Zeit zwischen 1933 bis 1945 - in Form von Programmschwerpunkten umfassend aufzuarbeiten und für unser Publikum darzustellen", meint denn auch TW1 Geschäftsführer Peter Schöber.

Berührende Kurzfilme präsentiert TW1 in Zusammenarbeit mit CENTROPA, dem Verein zur Erforschung und Dokumentation jüdischen Lebens in Ost-und Mitteleuropa. Mehr als 1.300 Juden aus 15 Ländern haben den Mitarbeitern von CENTROPA ihre Geschichte erzählt. Mit "Zeitreisen -jüdische Lebenslinien in Österreich" zeigt TW1 sieben bewegende Schicksale österreichischer Juden und lässt jene Welt wieder zum Leben erwecken, die von den Nationalsozialisten systematisch zerstört worden ist.

Zu Wort kommen u.a. Kitty und Otto Suschny, die ihre Kindheit in Wien nur ein paar Straßen voneinander entfernt verbringen, aber einander nie begegnen. Nachdem der Krieg sie und ihre Familien über die halbe Welt verstreut hatte, kehren beide nach Wien zurück - erst danach lernen sich die beiden kennen und lieben.

Mit der Dokumentation "Die Wächter" von Andreas Novak erzählt TW1 die Geschichte einer kleinen Gruppe französischer, österreichischer und spanischer Deportierter, der es gelungen ist, das Treiben der Nationalsozialisten in Mauthausen zu dokumentieren. Erinnerungen an ein Konzentrationslager, indem weniger als die Hälfte der Insassen überlebten.

Mit dem Film "Die Sterne verlöschen nicht - Überleben im Versteck" zeigt TW1, wie man überlebt, wenn einem SS und Gestapo auf den Fersen sind. Dazu gehört neben Mut, Entscheidungsfreude und Risikobereitschaft auch eine große Portion Glück. Im Fokus stehen u.a. drei Österreicher, die als "U-Boote" das NS-Regime überlebt haben.

Schauplatz von Tom Matzeks Dokumentation "Das Mordschloss" ist ein Renaissanceschloss inmitten eines kleinen Dorfes in Oberösterreich. Ländliche Idylle soweit das Auge reicht - allerdings nur bis zum Jahr 1940. Das Schloss Hartheim, das lange Zeit als Pflegeheim galt, wird zu einer Mordanstalt des Dritten Reiches. TW1 lässt Zeitzeugen und Hinterbliebene der Opfer zu Wort kommen. Sie sprechen über die Verbrechen der Nationalsozialisten in der sogenannten Euthanasieanstalt Schloss Hartheim. Denn Euthanasie war propagandistischer Tarnnamen für industrielle Vergasung. Tausende Menschen mit geistiger Behinderung wurden dort ermordet.

In der Kreuz&Quer-Dokumentation "NAMUT - Wir werden sterben" zeigt TW1 Gabriel Dreier und Andreas Zündel, die im Rahmen des Projektes "A Letter to the Stars" Holocaust Überlebende in Israel besuchen. Bedeutende Begegnungen, die auch Chava Kohavi Bines (geb. Eva Hirsch) für wichtig hält. Denn: "Wir sind nicht mehr viele. Langsam sterben wir aus. Und solange wir können, müssen wir erzählen."

Sendezeiten:

"Zeitreisen": Mi, 4.5.2011 um 18:30-18:45 Uhr und 18:45-18:57 Uhr, Do, 5.5.2011 um 10:05-10:19 Uhr, 10:20-10:30 Uhr, 14:00-14:15 Uhr, 14:15-14:30 Uhr, 17:05-17:20 Uhr, 17:20-17:29 Uhr und 20:00-20:07 Uhr und Fr, 6.5.2011 um 00:20-00:35 Uhr

"Live-Übertragung aus dem Parlament": Do, 5.5.2011 um 10:30-12:00 Uhr

"Die Wächter": Do, 5.52011 um 12:00-12:30 Uhr und 18:00-18:30 Uhr und Fr, 6.5.2011 um 22:45-23:15 Uhr

"Die Sterne verlöschen nicht - Überleben im Versteck": Do, 5.5.2011 um 12:30-13:15 Uhr und 18:30-19:15 Uhr und Fr, 6.5.2011 um 23:15-00:00 Uhr

"Das Mordschloss": Do, 5.5.2011 um 13:15-14:00 Uhr und 19:15-20:00 Uhr und Sa, 7.5.2011 um 00:00-00:45 Uhr

Kreuz&Quer Dokumentation "NAMUT - Wir werden sterben": Do, 5.5.2011 um 14:30-15:00 Uhr und 17:30-18:00 Uhr und 23:50-00:20 Uhr und Sa, 7.5.2011 um 00:45-01:15 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
0043 (0) 1 87878 14600
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10002